4 Tipps zur Kabinenauswahl

Die richtige Kabine zu finden ist manchmal gar nicht so leicht, schließlich ist das Reisebudget nicht unendlich groß und auch die Lage hat direkten Einfluss darauf, ob man z.B. in Ruhe schlafen oder ein Buch in der Kabine lesen kann. Oder ob an sowas gar nicht zu denken ist, weil z.B. der Schiffsdiesel einen ordentlich durchvibriert.

1. Den Deckplan studieren

Deckplan MS Koningsdam
Deckplan MS Koningsdam

Ein Stockwerk über oder unter der Kabine könnten sich Küche, Lagerräume oder andere laute Bereiche befinden.
Zudem ist am Heck mit Motorlärm zu rechnen besonders auf den unteren Etagen.
Dann kann es noch störende Verbindungstüren zur Nachbarkabine geben oder Säulen die quer durchs Zimmer verlaufen und die Bettkonfiguration einschränken (Säulen findet man z.B. in den Kabinen bei Meinschiff 1&2 auf Deck 3, im Deckplan steht dann nur, dass man die Betten nicht zusammen stellen kann).
Balkone auf den oberen Decks können von Lärm und Abgasen auf dem Pooldeck bzw. dem Schornstein erreicht werden (das hatten wir bei einer Aft Haven Suite auf der NCL Breakaway).
Wird jemand schnell seekrank, so sind Kabinen in den unteren Decks im mittleren Bereich zu empfehlen.

2. Clubvorteile nutzen

Bei Celebrity erhält man ein Mini-Upgrade kostenlos innerhalb einer Buchungskategorie. D.h. ich suche mir die zweitbilligste Balkonkabine aus, zahle aber nur den Preis für die billigste Balkonkabinenkategorie. Man muss das bei der Buchung angeben. Von alleine passiert das leider nicht.

Desweiteren ist es möglich bei Celebrity ab der Clubstufe Select die Kabinenkategorie umzubuchen, falls z.B. zwischenzeitlich der Preis gesunken sein sollte. Man kann aber nur in eine höherwertigere Kategorie umbuchen, z.B. von Außenkabine zu Balkonkabine.
Immer klappt es leider nicht. Zudem gibt es Einschränkungen, dass der Zeitpunkt der Umbuchung und der Reisezeitpunkt nicht zu nah aneinander sein dürfen.

3. Garantie- oder Glückskabinen

Diese Kabinen sind meist deutlich billiger, da man sich nicht die Lage der Kabine selbst aussuchen kann. Das Auswählen der Kabine macht die Reederei für einen. Man erhält die endgültige Kabinennumner dann erst mit den Reiseunterlagen. Hier kann man Glück haben, aber auch manchmal Pech, wenn die Lage der Kabine nicht so ist wie gewünscht und z.B. nebenan ein riesiges Gebläse auch Hochtouren läuft. So etwas ist uns schon bei Azamara passiert.

4. Welche Kabinenkategorie ist die richtige für mich?

unterschiedliche Kabinenkategorien
unterschiedliche Kabinenkategorien

Einsteiger sollten am besten mit einer Balkonkabine anfangen. Hier kann man das Meer am besten genießen.
Reist man als Familie kann es sinnvoll sein, anstatt zwei Balkonkabinen nur eine zu buchen und die gegenüberliegende Innenkabine z.B. für die Kids zu verwenden.

Erfahrenere Kreuzfahrer können auch gerne zur Außen- oder Innenkabine greifen. Diese haben ein besseres Preisleistungsverhältnis als Balkonkabinen.

Warum nicht auf eine Kreuzfahrt gehen?

In dem interessanten Buch „Selling the Sea“ von Bob Dickinson beleuchtet der Autor unter anderem auch, warum sich Leute davor scheuen auf Kreuzfahrt zu gehen:
es kristallisieren sich folgende Hauptgründe heraus:

1. werde ich seekrank?
Eher nicht, die meisten Schiffe besitzen Stabilisatoren um die Rollbewegung des Schiffes zu minimieren. Und in der Regel werden Stürme weiträumig umfahren, so dass das Schiff keinen hohen Wellen ausgesetzt ist.
An Bord der Mein Schiff hatten wir Windstärke 5. Das Schiff hat deutlich geschaukelt, aber es ist niemand mit einem grünen Gesicht rumgelaufen. Man kann es ganz gut aushalten.

2. was ist bei Krankheit und Verletzung?
An Bord der größeren Schiffe gibt es einen Doktor, der auch kleinere chirugische Eingriffe durchführen kann. Wieder an Bord der Mein Schiff haben wir erlebt, das im Nu medizinische Hilfe unterwegs ist, sollte es einen Notfall geben. Eine medizinische Versorgung ist also immer gegeben.

3. Langeweile an Bord?
Die Aktivitäten sind sehr vielfältig, von Sporteinrichtungen wie Fitnesscenter, Poolbereich oder Joggingstrecke oder auf einigen Schiffen auch eine Eisbahn oder eine Kletterwand, hin zu den Restaurants, zu den Casinos und Theatern. Die Aktivitäten sind so breit gestreut, dass man es unmöglich schafft, binnen einer Kreuzfahrt alles auszuprobieren.
Außerdem ist man tagsüber an Land unterwegs und ist nur über die Nacht oder an den Seetagen an Bord.

4. Kreuzfahrten sind teuer
Jaein, das Sortiment ist sehr breit gestreut. Der Markt teilt sich in diese Segmente ein: low-cost, standard/contemporary, premium, luxury. Entsprechend breitgefächert sind auch die Preise. Schnupperkreuzfahrten (ein oder zwei Nächte an Bord) gibt es schon um die hundert Euro. Kreuzfahrten mit 7 Nächten sind ab 400€ zu haben. Der Preis kann auch durch die Auswahl der Kabine geregelt werden. Eine Innenkabine ist deutlich güngstiger, als eine Kabine mit Seeblick oder Balkon.

5. Kreuzfahrten ist nur was für etepetete Leute
Auch hier ein nein. Der Dresscode orientiert in erster Linie am sich Preissegment der Kreuzfahrt-Gesellschaft. In der Regel gibt es ein bis zwei formale Abende bei einer 8-tägiger Kreuzfahrt und eine Teilnahme ist nicht verpflichtend. Weicht man auf das Buffetrestaurant oder Zimmerservice aus, kann der Anzug daheim oder im Geschäft bleiben.

6. Kreuzfahrt ist nur was für betagte Leute
Stimmt auch nicht. Sieht man von den Mumenschleppern Queen Mary und Queen Dingens einmal ab, so sind die meisten Schiffe auf ein breites Publikum hin ausgerichtet. Es gibt in der Regel Einrichtungen für Kinder und Jugendliche. Für junge wie ältere Erwachsene sind Pools, Casino, Sporteinrichtungen und Theater gleichermaßen interessant.