Kreuzfahrten nur mit leichtem Gepäck bzw. Anreise mit dem low-cost Ticket

Wer wie ich gerne und oft mit dem Kreuzfahrtschiff reist, der schaut dann zwangsläufig auch auf die Reisenebenkosten. Heute wollen wir uns im Speziellen mit den Flugkosten beschäftigen. Hier gibt es für den Reisenden mehrere Möglichkeiten:
-Ein Flug gebucht über die Reederei kommt für den versierten Vielreisenden eher nicht in Frage. Hier zahlt man innerhalb Europas zw. 350-400€. Das bekommt man selbst eigentlich ohne viel Aufwand meistens billiger hin.
-Bucht man dem Flug selbst kommt man zu den beliebten Zielorten für etwa die Hälfte.
Große Sparfüchse lassen das Handgepäck daheim: Reist man nur mit Handgepäck, lässt sich auch was für unter hundert Euro machen.

Warten am Checkin-Schalter
Warten am Checkin-Schalter

Tipp:

Ich reise meist einen Tag eher an. Der Einschiffungstag ist dann meist sehr entspannt. Vor allem bei Fernzielen ist es noch angenehmer schon vorab den Jetlag im Hotel abzufedern.

Warum kann man eigentlich auf dem Koffer verzichten?

-Anzüge sind heute bei den meisten Reedereien keine Pflicht mehr. Anzug mit Schuhe und Hemd haben schon meist den halben Koffer bei mir eingenommen.
-Viele Drogerieartikel muss ich nicht mitschleppen. Duschgel und Shampoo gibt es auch an Bord. Deo, Zahnbürste und -Pasta muss ich natürlich weiterhin mitnehmen
-Bücher brauche ich auch nicht mitschleppen. Dafür gibt es ja den EBook-Reader.

Fazit:

bei der selbstgebuchten Anreise kann man gegenüber den Reederei-Angeboten einiges an Geld einsparen. Schafft man es noch zusätzlich sein Gepäck zu schrumpfen, kann man auch von den sehr günstigen Flugangeboten der Airlines profitieren.

NCL Breakaway – The Haven, lohnt sich der Aufpreis für eine Suite?

Auf der vergangenen Jungfernfahrt der NCL Breakaway hatten wir uns bei der kurzen Überfahrt von Rotterdam nach Southampton in eine Suite gebucht.
So wollten wir aus erster Hand erfahren, ob sich der Aufpreis für eine Suite und den Haven-Bereich lohnt.

Unsere Kabine war die Aft-Facing-Penthouse-Suite 13302.
-genug Platz für zwei Personen, mit großer Couch, Esstisch, sogar mit zwei Bädern, eines mit Badewanne

Suite
NCL Breakaway, Suite 13302
NCL Breakaway, Suite 13302

Haven Bereich
-im Haven Bereich gibt es ein Restaurant, eine Bar, einen Concierge-Service, einen Poolbereich und ein Sonnendeck, Zugang haben nur Haven-Gäste (außer eben bei unserer Test-Fahrt)

Sicherlich hatten wir mit ein paar Startschwierigkeiten gerechnet, aber irgendwie kam es dann doch zu dick. Oder vielleicht sind wir einfach zu verwöhnt von Celebrity und Co.

Check-In (Rotterdam)

-der Check-In war ziemlich schlecht organisiert, NCL Mitarbeiter waren kaum zu erkennen
-das es Achtern Suiten auf Deck 13 gibt (da wo unsere Suite lag), weiß niemand vom Bodenpersonal, Check-In zieht sich hin

Auf dem Schiff

Haven Restaurant (Mittag)
-wir warten zwanzig Minuten bis wir am „waited to be seated“-Tresen bedient werden, obwohl nur ein Paar vor uns ist

Haven Bereich
-im Haven selbst können wir nicht entspannen, es laufen Hundertschaften von Tagesbesuchern durch die Räumlichkeiten, ebenso sind noch Handwerker vor Ort

Suite
-wir werden nicht auf unsere Suite geführt
-schlecht geschulter Butler: zeigt nicht die Suite und ihre Eigenheiten, so muss man selber erstmal den Safe finden, Butler kann iTV nicht bedienen (so sehen wir peinliche fünf Minuten zu, wie er irgendwo die Abendmenüs sucht), ihm fällt nicht auf, dass wir keinen Sektkühler haben und dann später den Sekt im Eiswürfelbehälter kühlen
-auch wird das Gepäck nicht in die Kabine gebracht, es steht fröhlich vor der Tür
-Metall-Späne, wie man sie von der Drehbank kennt, auf Balkon/Liege
-nasse Auflagen auf Balkon
-Tische und Balkon-Glasscheiben sind schmutzig
-laute Partybässe vom Deck dringen auf Balkon und geschlossene Kabine vor
-keine Seife im zweiten Bad
-es wurde kein Zimmerfrühstück angeboten
-auf der Kabine befindet sich noch ein Schild, dass Tagesbesuchern die Annehmlichkeiten der Suite erläutert, wir sind jedoch zahlender Gäste und wollen uns nicht wie ein Tages-Besucher auf einer Schiffsführung fühlen

Schild
Metallspan

Montagefehler Kabine
-Badarmatur heiß und kalt vertauscht
-Zweitbad: Türschließer auf der Außen- statt Innenseite

Bord-Informationen
-wir erhalten keine Informationen auf unsere Kabine, wie die Ausschiffung am nächsten Morgen organisiert sein wird
-ebenfalls erhalten wir keinerlei Informationen, dass wir einen Onboard-Credit erhalten haben, dies stellte ich dann erst am nächsten Morgen fest, hier könnte ich nur noch Tand im Fotoladen kaufen, andere Reedereien überreichen hierzu eine Karte mit einem Hinweis

Ausschiffung
-für die Ausschiffung steht kein Gepäckservice zur Verfügung, so muss man selbst das Gepäck von Bord buckeln
-wir stehen in der normalen Schlange, während an uns vorbei andere Haven-Gäste von der Congiere-Dame zur Gangway begleitet werden. Hier erleben wir ein weiteres Mal, dass wir abseits des Haven-Bereiches Suite-Gäste zweiter Klasse waren. Ich hätte erwartet, dass uns der Concierge-Service anspricht, wann wir ausschiffen möchten und uns dann zur Gangway begleitet.

Fazit
Der Aufpreis für eine Suite beträgt etwa das dreifache im Vergleich zu einer Balkon-Kabine, dafür erhält man zwar sehr viel Platz in seiner Kabine und einen exklusiven aber eher kleinen Bereich an Bord des Schiffes. Der Service war allerdings nicht so wie wir es erwartet hatten. Ob es nur Startschwierigkeiten waren oder überhöhte Erwartungen unsererseits, das versuche ich gerade mit der Reederei zu klären.
Aus meiner Sicht ist eine normale Balkonkabine meistens völlig ausreichend. Den Aufpreis für eine Suite kann man dagegen lieber in die nächste Reise oder einen besonderen Landausflug investieren.

Celebrity Silhouette: Zeitraffer-Video von der Hamburger-Hafen-Ausfahrt

Bei der Hafenausfahrt der Celebrity Silhouette am 23.07.11 in Hamburg haben wir dieses Zeitraffer-Video gefilmt:

Es war ein ziemliches Spektakel und viele, viele Menschen haben der Silhouette zugewunken. Die Hafenrundfahrten haben sich die günstige Gelegenheit natürlich ebenfalls nicht entgehen lassen das Schiff genau unter die Lupe zu nehmen. Einige vorsichtigere Boote kann man auf dem Video sogar erkennen. Die anderen Boote waren, so nah an uns dran, dass man sie aus der Vogelperspektive und diesem Winkel leider nicht erkennen kann.

Celebrity Silhouette: Emsüberführung und erste Tests in der Nordsee

Am 30.06.11 startete die Ems-Überführung der Celebrity Silhouette Richtung Emden. Das Schiff wurde dabei von vielen Schaulustigen begleitet, die auch eigens mit Wohnmobilen angereist waren.
Einen Zusammenschnitt der Fahrt mit dem Passieren vieler Engstellen, wie Brücken sieht man in diesem Video:

Update 04.07.11, heute wurde ein weiteres Video von Celebrity Cruises veröffentlich, in dem Bernhard Meyer (Geschäftsführer der Meyer Werft) den Verlauf der Emsüberführung erklärt:

Im Moment unternimmt das Schiff weitere Tests auf der Nordsee, ehe das Schiff am 21.07.11 in Hamburg getauft wird und am 23.07.11 auf ihrer Jungfernfahrt von Hamburg nach Rom (Civitavecchia) aufbrechen wird.


Quelle: www.marinetraffic.com
Auf der Webseite www.marinetraffic.com kann man sich über den aktuellen Standort des Schiffes informieren, ebenso wird auch der Kurs der ca. letzten 24h angezeigt.

Auf die Jungfernfahrt sind wir besonders gespannt. Hier werden wir an Bord sein und natürlich im Anschluss ausführlich über unsere Eindrücke berichten.

Jungfernfahrt mit der Celebrity Silhouette


Quelle: Meyer Werft

Noch wird fleissig auf der Meyer-Werft in Papenburg an der Celebrity Silhouette gearbeitet. Die Arbeiten werden dann demnächst in die Zielgerade einlaufen, denn Ende Juli wird die Jungfernfahrt nach Rom stattfinden.


Quelle: Celebrity Cruises

Die Route wird dann von Hamburg durch den Ärmelkanal vorbei an der Atlantikküste Frankreichs und dann der iberischen Halbinsel mit dem Ziel Rom führen. Als einzigster Stopp ist Barcelona dabei.


Quelle: e-hoi.de

Mehr Infos zu dem Schiff und der Reederei gibt es hier:
[Link]