NCL Star – Kopenhagen bis LA – 06.10.14 (28 tägig)

Route

GPS Log
GPS Log

In 28 Tagen ging es mit der NCL Star vom noch nicht richtig herbstlichen Kopenhagen über die Azoren nach Miami. Von dort ging es weiter über Cartagena (Kolumbien) durch den Panamakanal nach Costa Rica und Mexiko. Die Kreuzfahrt endete schließlich in LA. Daran angehängt haben wir noch ein Nachprogramm, das uns nach Las Vegas und Island führte – komplett ohne Schiff.

Das Schiff – NCL Star

NCL Star - Pooldeck
NCL Star – Pooldeck
NCL Star - Kantine/Buffetrestaurant
NCL Star – Kantine/Buffetrestaurant
NCL Star - Promenadendeck
NCL Star – Promenadendeck

Die NCL Star (Baujahr 2001) hat vermutlich schon etliche Passagiere gesehen, vielleicht auch schon den ein oder anderen zu viel.
Das machte sich dann vor allem in der Kabine (mehr dazu im Unterpunkt Kabine) und im Buffetrestaurant bemerkbar. Hier entführte einen Atmosphäre nicht etwa in einen modernen schickimicki Designer-Food-Tempel, sondern in eine abgewirtschaftete Mensa/Kantine. Also mal was komplett anderes. Das Essen war bei der ersten Hälfte (Transatlanik) netter weise von der Reederei dem günstigen Reisepreis angepasst, es war mit wirklich ganz wenigen Ausnahmen jeden Abend komplett identisch, 14 Tage lang. Nett nicht?
Erst bei der zweiten Hälfte durch den Panamakanal kamen Themenabende dazu. Gut hier war der Tagespreis dann wieder teurer.

Die Shows

Die Shows teilten sich, wie bei amerikanischen Schiffen üblich, in Production-Shows und Gast-Künstler auf. Die Gastkünstler waren qualitativ breit gefächert. Hier haben uns die Comedy-Künstler recht gut gefallen. Die Star-Tenors-Cover-Barden haben eventuell auch ihre Fans gehabt. Sicherlich hat sich die Reederei viel Gedanken gemacht, wie sie uns eine Freude machen könnte und hat sie, der reichen Abwechslung halber, gleich an fünf Abenden auf die Bühne geholt. Ich frage mich nur, warum ich so viele Bücher auf dieser Reise geschafft habe?

Kabine

NCL Star - Außenkabine
NCL Star – Außenkabine

Wie eingangs schon erwähnt, hatte unsere Kabine schon ein paar Passagiere zu viel gesehen, vor allem die Matratze. Gut, nicht jeder Passagier bringt wie ich unter 65kg auf die Waage. So kann es eben passieren, dass sich eine Matraze durchliegt und der kleine deutsche Passagier davon unentspannte Rücken- und Kopfschmerzen bekommt. Wozu gibt es denn schließlich das Spa? Hier zahlt man nur 200$ eine Stunde und kann sich dann richtig durchmassieren lassen.
Aber irgendwie habe ich mich aber dann doch dagegen entschieden das Spa zu besuchen und bin auf das obere Etagenbett umgezogen.

Ein weiteres kleines Highlight der Kabine waren die Bettlampen, die praktischerweise in Kopf-Andungs-Höhe waren. Die waren mit Sicherheit aus Gorillaglas, denn unsere Köpfe haben sie nicht kleingekriegt.

Ausflüge

Kopenhagen - Nyhavn
Kopenhagen – Nyhavn
Kopenhagen - Meerjungfrau
Kopenhagen – Meerjungfrau
US Virgin Islands - Charlotte Amalie
US Virgin Islands – Charlotte Amalie
Miami
Miami
Miami Beach
Miami Beach
Panamakanal - Atlantik Schleuse
Panamakanal – Atlantik Schleuse
Costa Rica - Eisenbahn
Costa Rica – Eisenbahn
Costa Rica - Krokodilpark
Costa Rica – Krokodilpark
Costa Rica - Krokodilpark
Costa Rica – Krokodilpark
Puerto Chiapas - Hafen
Puerto Chiapas – Hafen
Puerto Chiapas - Pyramiden
Puerto Chiapas – Pyramiden

Fazit

Ein leuchtender Stern war die NCL Star für uns nicht, eher ein erloschener. Wir können dieses Schiff leider nicht weiterempfehlen.
Die Route war zweigeteilt. 14 Tage Transatlantik können doch ganz schön lang werden, wenn überall Reparaturen stattfinden, das Essen mies ist und im Theater immer die gleichen Künstler auftreten.
In der zweiten Hälfte hat der Panamakanal im Prinzip alles rausgerissen. Das war wirklich ein beeindruckendes Erlebnis. Auch der Ausflug in Puerto Chiapas war auch eine schöne Erfahrung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.