FTI Berlin: Rotes Meer ab Sharm El Sheikh – 29.12.12 (7-tägig)

GPS Log - Rotes Meer

zurückgelegte Distanz: 712sm/1319km

Das Schiff

FTI Berlin in Sharm El Sheikh

Das Schiff hat in der Tat schon einige Jahre auf der Schiffschraube. Trotzdem wirkt das in dunklen Holztönen gehaltene Interieur nicht billig oder altbacken. Besonders hat mir der Bereich der Bibliothek gefallen. Hier konnte man meist in Ruhe lesen und entspannen. Der überwiegende Teil der Bücher ist auf englisch, einige deutsche Fantasy-Titel sind vorhanden.

FTI Berlin - Bibliothek

Während der Reise offenbarten sich jedoch an einigen Stellen mehr oder weniger kleinere technische Probleme am Schiff:
– so empfand ich die Klimaanlage als zu warm, in den ersten beiden Nächten konnte man sie nicht regulieren.
– es gab während unserer Reise mehrere Wasserschäden in verschiedenen Kabinen. Deshalb hat man des öfteren Entfeuchter in den Kabinentüren stehen sehen. Auch wurden die Teppiche z.T. ausgetauscht.
– das Wasser aus dem Wasserhahn hatte in der Regel eine nette braune Färbung.
– Im Bad funktionierte manchmal die Lüftung nicht.

Kabine (405)

FTI Berlin - Kabine 405

Unsere Außenkabine auf dem Deck 3 (Kabine 405) war klein und zweckmäßig eingerichtet. Es gab ausreichend Platz in den Schränken, eine Minibar, sowie ein kleiner Röhren-TV mit DVD-Player.
Das Bad ist recht klein und bietet wenig Platz zum Aufhängen der Handtücher. Man findet dort auch eine Dusche mit Duschvorhang vor.
Neben den oben beschriebenen Problemen hat diese Kabine leider noch ein paar andere Nachteile. Unterhalb der Kabine befinden sich die Bow-Thrusters mit denen das Schiff sich beim An- und Ablegen an bzw. von der Pier drückt. Da steht man unter Umständen schon um 4:30 morgens im Bett. Desweiteren befindet sich auch ein gluckernder Tank unterhalb unserer Kabine. Daher sollte man unbedingt sehr gute Ohrstöpsel mitnehmen.

Essen

Wir haben nur das Buffetrestaurant Verandah ausprobiert und waren mit den Speisen zufrieden. Die Auswahl ist etwas übersichtlich, aber der Größe des Schiffes angemessen.
Angenehm empfand ich die Getränkepreise. Ein kleines Bier gibt es für 3€, einen Cocktail schon ab 4,15€.

Entertainment

Das Entertainment wurde in der Regel in zwei Sitzungen in der Sirocoo Lounge angeboten. Folgende Programme wurden angeboten:
29.12.12 Tanzabend
30.12.12 Internationaler Showtanz
31.12.12 Pool Party, Silvester Buffet
01.01.13 Pool Party, Abendkonzert mit Yannik Badot
02.01.13 Tanzabend
03.01.13 Klaviershow
04.01.13 „Ein-Mann-Show“, mit Kreuzfahrtdirektor Bruno Carletti

Mitreisende

Von jungen Pärchen, über junge Familien hin zu den Babyboomern und Rentnern war vom Altersschnitt her alles an Bord vertreten. Der Schwerpunkt lag über 55.
Störend nahmen wir nur die Reservierungswut der Liegen wahr.

Ausflüge

Bis auf einen Ausflug (Petra, Jordanien) haben wir alle Ausflüge über private Anbieter im Internet vorab gebucht. Das spart in der Regel richtig viel Geld, jedoch ist es manchmal nicht ganz einfach zum Hafenausgang zu kommen.

Kosten:
-Safaga nach Luxor, gebucht über getyourguide.com, ca. 90€ p. Erwachsenen (Anbieter: aegypten-ausfluege)
-Aqaba nach Petra, gebucht über Reederei, 129€ p. Erwachsenen
-Sokhna nach Kairo, gebucht über aegypten-ausfluege.de, ca. 80€ p. Erwachsenen (mit Verhandeln kann man aber auch für 70€ den Ausflug bekommen)
-Sharm El Sheikh: Schnorchelausflug, gebucht über getyourguide.com, ca. 40€ p. Erwachsenen

30.12.12, Safaga, Ägypten

Heute ging es richtig früh los. Um 5:30 soll unser Ausflug von Safaga aus nach Luxor starten. Eigentlich sollte der Wecker erst um 4:45 klingeln. Der Kapitän war allerdings so nett, uns mit den Bow-Thrustern schon um 4:30 aus dem Bett wach zu rütteln.
Entsprechend verschlafen ging es dann zum Frühaufsteher-Frühstück in das Hauptrestaurant und dann kam der spannende Teil, wo geht es hier zum Hafenausgang?
Zum Glück treffen wir im Hafen zwei freundliche Beamte der Touristenpolizei, die uns den Weg durch den großen Industriehafen zum Ausgang wiesen (ca. 10min Fussweg einplanen). Hier treffen wir dann auf unseren Guide und um 5:50 geht es dann mit einem Kleinbus und zwei weiteren Gästen von unserem Schiff nach Luxor.
Gegen 9:00 erreichen wir, gut durchgeschüttelt von den schlechten bis sehr schlechten Strassen, Luxor und besichtigen den eindrucksvollen Karnak-Tempel.

erster Pylon des Karnaktempels

Im Karnaktempel

Anschließend steht leider eine Werbeverkaufveranstaltung auf dem Programm, eine „Besichtigung“ eines Papyrus-Instituts. Hier sollte man sich nicht zuviel darunter vorstellen. Es werden nur unheimlich teure und unheimlich schlecht gemalte Papyrus-Bilder verkauft. Hier war unsere kleine Gruppe noch recht wenig zahlungswillig. Und so ging es weiter im Programm mit dem Mittagessen.
Gut gestärkt geht es dann zu den Memnon-Kolossen und dem Totentempel der Hatschepsut.

Memnonkolosse

(Alternativlink)

Für die nun folgende Verkaufsveranstaltung hätten wir besser gerüstet sein müssen: eine Alabaster-„Fabrik“. Fabrik im Sinne eines Verkaufsraum mit einem Mann davor, der auf einen Stein klopft. Beide Verkäufer hatten uns gut im Griff und so ging jeder mit einer gefüllten Tüte aus dem Geschäft. Was wir allerdings mit Alabaster-Bechern anfangen sollen, wird mir noch einige Zeit verschlossen bleiben 😉
Auch wurde uns bei dieser Gelegenheit gleich vor Augen geführt, das ein „Geschenk“ nicht kostenlos ist. Am besten nie etwas in die Hand legen lassen, oder Smalltalk mit jemanden beginnen oder Taxifahrer um Hilfe bitten, immer sind Sie dabei sehr schnell und u.U. sehr viel Geld los. Auch sollte man unbedingt aufpassen, wenn Sie mit Euros bezahlen, dass die Münzen, die Sie erhalten, auch Euros sind. Die ägyptischen Münzen sind hier zum verwechseln ähnlich.
Zum Abschluss des heutigen Ausfluges besuchten wir noch das Tal der Könige, in dem sich auch das Grab von Tutanchamun befindet. Wir konnten drei Gräber besichtigen.

31.12.12, Safaga, Ägypten

Heute erholen wir uns von den gestrigen ziemlich anstrengenden Ausflug, schlafen lange aus und machen dann am Nachmittag einen kleinen Spaziergang im Hafen und erkunden das alte verfallene Terminalgebäude.

01.01.13, Aqaba, Jordanien

Nach dem gestrigen sehr erholsamen Tag in Safaga steht heute ein weiteres Highlight dieser Reise an. Von Aqaba geht es mit einem Reedereiausflug nach Petra in Jordanien. Und das sogar ganz ohne Werbeverkaufsveranstaltung.

Unterwegs nach Petra in Jordanien

in Petra

Siq - Petra

Nach etwa zwei Stunden Fahrt durch die sehr abwechslungsreiche Wüstenlandschaft Jordaniens erreichen wir schließlich Petra. Unser Führer erzählt uns von der nabatäischen Kultur und welche Bedeutungen die zahlreichen in den Fels geschlagenen Gebäude, Höhlen und Denkmäler besitzen. Neben dem berühmten Schatzhaus (bekannt aus „Indiana Jones – Der letzte Kreuzzug“) beeindruckt uns vor allem die schöne Sandstein-Schlucht selbst. Wir haben nach der Führung noch genug Zeit selbst in der langen Schlucht umherzuwandern.

02.01.13, Sokhna, Ägypten

Heute haben wir einen Ausflug nach Kairo gebucht. Gegen 06:30 sind wir mit unserem Guide am Hafenausgang verabredet. Wieder heißt es einmal sehr früh aufstehen, frühstücken und warten, bis die Pässe gestempelt werden, da wir am Vortag in Jordanien waren und heute wieder in Ägypten einreisen.
Der Hafen in Sokhna ist ein riesiger Industriehafen, zu Fuss zum Ausgang zu laufen ist daher auch verboten. Dahergibt kleine Shuttle-Minibusse, die uns vom Schiff aus zum Hafenausgang fahren. Hier treffen wir dann auch unsere Ausflugs-Guides. Heute sind wir auch eine richtig große Truppe die diesen Ausflug unabhängig von der Reederei gebucht haben, insgesamt 12 Leute.

Ausflugsbus nach Kairo

unweit des Aqyptischen Museums

Ägyptisches Museum

Von Sokhna aus starten wir die 2h Fahrt nach Kairo. Als erstes steht das Ägyptisches Museum auf dem Programm. Hier gibt es Unmengen an Exponaten, die man unmöglich alle in der kurzen Zeit anschauen kann, daher konzentrieren sich die Guides in der Regel auf Echnaton und Tut-Anch-Amun. Von letzterem sehen wir die beeindruckenden Sarkophage, Grabbeigaben und die weltbekannte Totenmaske. Da Fotografieren verboten ist, gibt es leider keine Fotos davon. Das Museum versprüht nicht nur wegen seiner Exponate aber auch wegen der Präsentation einen ganz eigenen Charme. Man fühlt sich direkt in die Zeit von Agatha Christie zurück versetzt.
Nach dem Museum fahren wir schon recht früh zum Mittagessen. Wieder gibt es heute ein Büffet, das im Ausflugspreis mit inkludiert ist, Getränke kosten extra.

Pyramiden

Pyramiden mit Sphinx

Im Anschluss geht es zu den Pyramiden. Normalerweise müsste man einen recht langen beschwerlichen Fußweg zu den Pyramiden zurücklegen, aber unser Bus darf gegen eine „Gebühr“ hineinfahren und wir können nach einem Fotostopp die Pyramide aus nächster Nähe betrachten. Noch ein Tipp, mit niemanden in ein Gespräch verwickeln lassen, sonst sitzt man unversehen auf einem Kamel und man wird dann um eine Entlohnung von 60€ gebeten.

Ein letzter Höhepunkt ist die Sphinx die sich unweit der Pyramiden befindet. Von hier aus geht es fast schon wieder zurück, aber Moment, fehlt da nicht noch ein Ausflug in eine „Manufaktur“? Stimmt, heute ist wieder eine Novität auf dem Programm, ein Parfüm Institut. Nachdem auch das erledigt ist, geht es zurück zum Schiff.

03.01.13, Sharm El Sheikh, Ägypten

Heute geht es zu einem Schnorchelausflug in den Nationalpark Ras Mohammed. Am Hafenausgang, der in Sharm El Sheikh sehr einfach zu finden ist, warten wir auf unseren Guide, der uns zum Ausflugsboots-Hafen in Naama Bay bringen soll. Dort angekommen, muss man etwas Papierkram machen und kann sich, wenn Bedarf besteht Schnorchelausrüstung ausleihen. Da recht viele Gäste aus sämtlichen Hotels der Stadt angekarrt werden und mit Ausrüstung versorgt werden müssen, zieht sich dieser Part etwas hin. Auch im Hafen von Naama Bay ist wieder Warten angesagt, zuviele Boote für für den kleinen Steg warten auf die Ausflugsgäste. Aber dann geht es auch schon los zum Schnorcheln.

Schnorcheln in Rad Mohammed

Insgesamt fahren wir drei Stopps an. Zu Beginn ist es alles noch ziemlich aufregend, da es mein erster Schnorchelausflug ist. Aber die vielen bunten Fische entlohnen alle mal für die Aufregung. Den Ausflug kann man wirklich empfehlen.

04.01.13, Sharm El Sheikh, Ägypten

Der heutige Ausschiffungstag war super entspannt. Bei anderen Reedereien wird man schon um 09:00 von Bord gejagt, auch wenn der Flieger erst um 16:00 am Nachmittag geht. Nicht so bei der FTI Berlin. Wir konnten bis zum Mittag auf dem Schiff bleiben und die Sonne genießen. Und wurden dann kurz gegen 12:30 mit einem guten Zeitpuffer bis zum Abflug zum Flughafen gebracht.

Fazit

Da wir diese Reise sehr günstig über ein Ebay-Angebot (500€ p.P. inkl. Flug) wahrgenommen haben und uns über die Macken des Schiffes schon z.T. im Vorherein im Klaren waren, war es ein insgesamt gutes Angebot mit kleineren Macken.
Die gleiche Reise wurde auch über andere Vertriebswege angeboten (Sonnenklar.tv oder E-hoi.de) mit z.T. deutlich höhreren Preisen (zw. 670€ bis 1299€). Im Vergleich zu anderen Kreuzfahrten, die ich schon unternommen habe, wäre der e-hoi Preis meiner Meinung nach etwas überhöht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.