Costa Pacifica: Norwegen und Spitzbergen – 16.07.12 (14 tägig)

Gefahrene Distanz: 4279sm/7925km

Am 16.07.12 sind wir zu einer 14-tägigen Kreuzfahrt mit der Costa Pacifica von Hamburg aus aufgebrochen. Ziel war neben den Norwegischen Fjorden die Inselgruppe Spitzbergen, die nur 10° vom Nordpol entfernt ist (Spitzbergen liegt auf etwa 80° nördlicher Breite).

16.07.12 Hamburg

  • Wetter: bedeckt, 13°C
  • Seegang: leicht bewegt
  • Ausflug: –
  • Hafeninfo: Altona Cruise Terminal
    • Einrichtungen: Toiletten, wenig Sitzmöglichkeiten, kleiner Imbiss, Aussichtsplattform
    • Shuttle: ab Hamburg Hbf., kostenpflichtig
    • Wifi: nicht getestet
    • Erreichbarkeit: einfach zu erreichen vom Bahnhof Altona mit dem Bus xxx
    • Einschiffung: langwierig (1,5h), zu wenig Durchleuchtungsstationen für 3.500 neue Passagiere
  • Theater-Show: keine

17.07.12 Seetag

  • Wetter: sonnig, 19°C
  • Seegang: leicht bewegt
  • Ausflug: –
  • Theater-Show: Sport Show, haben wir nicht besucht

18.07.12 Hellesylt/Geiranger


  • Wetter: sonnig/bewölkt, 13°C
  • Seegang: leicht bewegt
  • Hafeninfo: Hellesylt (technischer Stopp)
    • Einrichtungen: einfacher Pier
    • Wifi: nicht getestet
    • Info: dieser Stopp wird nur zum Ausschiffen der Gäste benutzt, die ab Hellesylt einen Ausflug gebucht hatten. Wir blieben daher an Bord und verfolgten das Anlegen an diesem technischem Stopp. Anschließend ging es weiter Richtung Geiranger, vorbei an dem Wasserfall „sieben Schwestern“.
  • Hafeninfo: Geiranger
    • Einrichtungen: Pier für Tenderboote und Fähren. Touristeninfo. verschiedene Anbieter für Ausflüge.
    • Wifi: kostenloses offenes Wifi vorhanden
    • Info: in diesem Stopp wird in der Regel getendert. Das Tendern klappte recht schnell und reibungslos, so dass wir auch vor unserem gebuchten Ausflug kurz übersetzten und uns rund um den Hafenbereich die Beine vertraten.
  • Ausflug: 2361 Ansichten von Geiranger, 59€ p.P.
    • Unser Ausflug begann erst am Nachmittag, um 14:15. Bis wir mit dem Tendern fertig waren und im Bus saßen war schon etwas Zeit vergangen. Mit dem Bus fuhren wir nun die steile Bergstraße Richtung Dalsnibba, einem 1.500m hohen Berg. Zwischendurch machten wir einen Fotostopp, von dem man den Fjord und die vor Anker liegenden Schiffe wunderbar betrachten konnte. Einen weiteren Stopp gab es am Gletschersee Djupvatn. Nach weiteren 15min steiler Bergstraßen waren wir nun an unserem letzten Ausflugsziel des heutigen Tages angekommen, dem Dalsnibba-Berg. Auf dem Gipfel zogen leider ein paar Wolken durch, so dass wir nicht die Postkarten-Idylle der vorangegangenen Zwischenhalte auf dem Gipfel hatten. Aber insgesamt war es ein empfehlenswerter Ausflug, der Sich besonders bei schönem Wetter lohnt.
  • Theater-Show: Roy Angelo in Romance, haben wir nicht besucht

19.07.12 Seetag

  • Wetter: sonnig, 19°C
  • Seegang: leicht bewegt
  • Ausflug: –
  • Theater-Show: Blue Fantasy, haben wir nicht besucht
  • Info: heute haben wir gegen 13:00 den Polarkreis auf 66°33′ nördl. Breite überfahren. Die passende Taufe fand aber erst um 14:00 statt. Ich blieb aber ungetauft, da mir der Zirkus auf Deck 9 nicht so richtig zugesagt hatte.

20.07.12 Tromso

  • Wetter: bedeckt, 11°C
  • Seegang: leicht bewegt
  • Hafeninfo: Tromso
    • Einrichtungen: Industriehafen, ohne touristische Einrichtungen, von einem Souvenir-Zelt abgesehen
    • Shuttle: empfehlenswert, da langer Fussweg in die Innenstadt (ca. 45min), Kosten 7€ p.P.
    • Wifi: nicht getestet
  • Ausflug: in Eigenregie
    • Mit dem Shuttlebus ging es ersteinmal in die Innenstadt von Tromso. Hier machten wir uns zu Fuss gleich zum Polaria-Center auf. Dieses Erlebnis-Museum bringt die arktische Welt auf ansprechende Weise mit Panorama-Filmen und zahlreichen lebenden Tieren (u.a. Robben und Fische) näher.
      Nach dem Polaria-Center führt uns unser Weg über die Tromso-Brücke zue Eismeer-Kathedrale. Leider können wir sie nur von außen besichtigen, da zum Zeitpunkt unseres Besuches eine Trauerfeier stattfindet. Nicht weit von der Kirche entfernt, gibt es eine Seilbahn, die uns auf den Berg Fjellheisen über der Stadt bringt.
    • Kosten für:
    • Polaria: 105 NOK p.P. (~14€)
    • Seilbahn: 120 NOK p.P. (~16€)
  • Theater-Show: klassisches Konzert, haben wir nicht besucht

21.07.12 Seetag

  • Wetter: bedeckt, 11°C
  • Seegang: bewegt
  • Ausflug: –
  • Info: heute haben wir an einer Schiffsführung teilgenommen. Sie
    beginnt mit Blick hinter die Kulissen beim Theater, hier sehen wir die Bühnentechnik und die Garderoben. Danach werden wir sicherheitstechnisch überprüft, ob wir auch keine Kameras und sonstige verbotene Gegenstände mitführen. Dann geht es in den Crewbereich, hier sehen wir:

    • eine Crewkabine von innen
    • Kühlräume für Lebensmittel
    • Waschmaschinen für Crew und Wäscherei für Passagierkleidung und Hoteltextilien
    • Ausbesserungswerkstatt
    • Maschinenraum
    • Crew- und Staff-Messe
    • Küche

    und schließlich die Brücke, wo es auch ein gemeinsames Foto mit Kapitän gibt.

    • Dauer 3h (9:15 – 12:15)
    • Kosten:
    • für 55€ p.P. (Costa-Club-Mitglieder)
    • für 65€ p.P. (Erwachsene)
    • für 45€ p.P. (Kinder)
  • Theater-Show: The Magic of Connie Boyd, nette Show, war allerdings eher für die zweite Hälfte der 90er konzipiert (bzw. von dem Film Matrix inspiriert) und seit dem nicht mehr angepasst worden.

22.07.12 Ny-Alesund (Spitzbergen)


  • Wetter: bedeckt, 6°C
  • Seegang: leicht bewegt
  • Hafeninfo: Ny-Alesund
    • Einrichtungen: keine, Tenderhafen
    • Shuttle: nicht nötig bzw. vorhanden
    • Wifi: nicht vorhanden, ebenso kein Handyempfang
  • Ausflug: in Eigenregie
    • Heute geht es wieder mit den Tenderbooten an Land. Hierzu haben wir uns am Vortag Tenderboot-Tickets besorgt. Gegen 10:00 wird uns heute unser Boot an Land bringen. Etwa 45min Landgangszeit sind eingeplant, die kleine Forschungssiedlung zu besichtigen. Hierbei gilt es einige Regeln zu beachten. So dürfen die Wege nicht verlassen oder Tiere gestört werden und an wissenschaftlichen Instrumenten nicht rumgepfuscht werden. Einige unserer Mitreisenden interessieren diese Regeln trotzdem herzlich wenig.
    • zu besichtigen gibt es: ein Museum, ein Café, ein Souvenir-Shop, die Forschungsstationen, Tiere (Vögel, leider keine Eisbären), und die wunderbare Landschaft.
  • Transit: Lilliehook Fjord und Magdalenenfjord

    • Am Nachmittag fahren wir in den Lilliehook Fjord. Der Andrang auf den oberen Decks ist riesig, was auch an dem fantastischen Wetter liegt.
    • Am frühen Abend erreichen wir den Magdalenenfjord. Der Tenderausflug wurde gestrichen, obwohl das Wetter mild und die See sehr ruhig war.
  • Theater-Show: C-Talent, Gäste-Talentshow, haben wir nicht besucht

23.07.12 Longyearbyen (Spitzbergen)




  • Wetter: bedeckt, 5°C
  • Seegang: bewegt
  • Hafeninfo: Longyearbyen
    • Einrichtungen: Industriehafen, keine tourist. Einrichtungen
    • Shuttle: vorhanden, aber nicht nötig (Fussmarsch ca. 20min), 6€ p.P.
    • Wifi: nicht vorhanden, Handyempfang vorhanden
  • Ausflug: in Eigenregie
    • Neben der Landschaft sind weitere Highlights in Longyearbyen eher rar gesäht. Es gibt ein, zwei größere Geschäfte. Ein Museum, dass aber zum Besuchszeitpunkt leider übervoll war.
  • Theater-Show: Arthur Petersen, nette kurzweilige Songs (von Motown, Frank Sinatra, …)

24.07.12 Honningsvag (Nordkap)


  • Wetter: bedeckt, 6°C
  • Seegang: bewegt
  • Hafeninfo: Honningsvag
    • Einrichtungen: Passagierhafen, tourist. Einrichtungen: Mietwagenstation (Hertz), Souvenirshop, Touristinfo
    • Shuttle: nicht vorhanden bzw. nicht nötig, da Pier direkt im Ort
    • Wifi: vorhanden (am Shop jedoch gesperrt, am Nordkap sehr guter Empfang)
  • Ausflug: 2401 Transfer zum Nordkap, 79€ p.P.
    • Wie zuvor in Geiranger waren die Ausflüge auch hier zeitlich hintereinander gestaffelt. Wir konnten schon mit einer der ersten Busse gegen 19:00 zum Nordkap fahren, andere mussten sich noch bis etwa 23:00 gedulden, ehe ihr Bus fuhr.
      Der Transfer dauert ca. 45min. Auf der Hinfahrt gibt es einen kurzen Stopp an einem Sami-Zelt, wo man Samen und ihre Rentiere fotografieren und Souvenirs kaufen kann.
      Am Nordkap gibt es neben der bekannten Weltkugel-Statue die Nordkap-Halle, in dem ein Panorama-Kino mit einem sehenswerten Film, sowie ein Shop und ein Café untergebracht sind.
      Wieder hatten wir ein tolles Postkarten-Wetter. Was will man mehr?
  • Theater-Show: keine

25.07.12 Hammerfest

  • Wetter: bedeckt, 5°C
  • Seegang: bewegt
  • Hafeninfo: Hammerfest
    • Einrichtungen: Industriehafen, keine tourist. Einrichtungen
    • Shuttle: vorhanden, aber nicht nötig (Fussmarsch ca. 25min), 6€ p.P.
    • Wifi: nicht vorhanden
  • Ausflug: in Eigenregie
    • Die Innenstadt befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite der Bucht, die man nach ca. 25min Fussmarsch erreicht. Im Ort finden sich neben einer schmucken Kirche, einiger Denkmäler auch eine Touristeninfo, in der man auch einem Eisbären Club beitreten kann.
      Empfehlenswert ist auch ein Aufstieg über den „Zick-Zack-Weg“ auf dem Berg über der Stadt, von dem man einen schönen Blick auf die Stadt und die Umgebung hat.
  • Theater-Show: Music Show, haben wir nicht besucht

26.07.12 Seetag

  • Wetter: leicht bewölkt, 6°C
  • Seegang: bewegt
  • Ausflug: –
  • Theater-Show: „I have a Dream“, Crew-Show, haben wir nicht besucht

27.07.12 Andalsnes

  • Wetter: leicht bewölkt, 14°C
  • Seegang: bewegt
  • Hafeninfo: Andalsnes
    • Einrichtungen: einfache Pier für Passagiere, Tourist-Info in der Nähe
    • Shuttle: nicht vorhanden, bzw. nicht nötig
    • Wifi: vorhanden (kostenloses Wifi am Buchladen vorhanden, gab jedoch Verbindungsprobleme)
  • Ausflug: 2330 Mit der Romsdal-Bahn und dem Reisebus durch Romsdal, 79€ p.P.
    • Um 10:00 sollte es eigentlich losgehen, jedoch zog sich die Einteilung der Ausflüge im Theater wegen zeternder Rentner ewig hin und zu allem Überfluss wurde passend zum Start der Ausflüge eine Rettungsübung für die Crew ebenfalls auf 10:00 gelegt, so dass sich Passagiere und übende Crew im Treppenhaus gehörig in die Quere kamen.
      Nachdem wir endlich das Schiff verlassen konnten, wartete schon die Romsdal-Bahn auf uns am nahegelegenen Bahnsteig. Um 10:30 fuhr unser Sonderzug Richtung Bjorli. Unterwegs gab es eine wunderschöne Landschaft bei ebenso tollem Wetter zu bewundern. Nach genau einer Stunde erreichte unser Zug die kleine Ortschaft Bjorli. Hier stiegen wir in die nach und nach eintrudelden Busse um, die ihrerseits Fahrgäste mitbrachten, die die gleiche Tour in die Gegenrichtung unternahmen. Der Bus fuhr uns wieder zurück nach Andalsnes, mit zwei Fotosstopps unterwegs. Einer an der riesigen Trollwand.
  • Theater-Show: Circus Show, haben wir nicht besucht

28.07.12 Bergen

  • Wetter: leicht bewölkt, 18°C
  • Seegang: leicht bewegt
  • Hafeninfo: Bergen
    • Einrichtungen: einfache Pier für Passagiere, Stopp für Hop-on/Hop-off Busse in der Nähe
    • Shuttle: nicht vorhanden, bzw. nicht nötig
    • Wifi: in der Innenstadt vorhanden
  • Ausflug: in Eigenregie
    • Die Innenstadt befindet sich nur wenige Gehminuten von unserem Schiff entfernt. Zuerst besuchen wir die nahe Bergenhus-Festung. Hier finden sich wenige mittelalterliche Gebäude mit Museum, Café und einem Park. Nach ein paar kurzen Eindrücken dort geht es weiter zu den Bryggen-Häuser, die UNESCO-Weltkulturerbe sind. Weiter führt uns unser Weg zum Lille-Lungegardvann-See, um den herum sich zahlreiche wichtige Gebäude der Stadt, wie das Rathaus und einige Museen befinden.
      Als nächstes wollen wir mit der Floibahn auf den Floyen-Berg hinauffahren. Diese Bahn ist Norwegens einzige Standseilbahn. Die Schlange ist leider recht lang, so das wir ein wenig Geduld aufbringen müssen. Für 40NOK p.P. kommt man rauf. Für weitere 40NOK wieder runter. Oder man läuft den Weg hinab in ca. 45min.
      Oben auf dem Gipfel kann man nicht nur einen schönen Blick über die Stadt geniessen, sondern auch ein wenig spazieren gehen und an einem kleinen See Kajak-Boot fahren. So macht uns Bergen richtig Spaß.
  • Theater-Show: Ross in „That’s Me“, haben wir nicht besucht

29.07.12 Seetag

  • Wetter: leicht bewölkt, 16°C
  • Seegang: leicht bewegt
  • Ausflug: –
  • Theater-Show: –

30.07.12 Hamburg

  • Wetter: bedeckt, 13°C
  • Seegang: leicht bewegt
  • Ausflug: –
  • Hafeninfo: Altona Cruise Terminal
    • Einrichtungen: Toiletten, wenig Sitzmöglichkeiten, kleiner Imbiss, Aussichtsplattform
    • Shuttle: ab Hamburg Hbf., kostenpflichtig
    • Wifi: nicht getestet
    • Erreichbarkeit: einfach zu erreichen vom Bahnhof Altona mit dem Bus 383
    • Ausschiffung: Wegen des zu kleinen Terminalgebäudes wurden die Ausschiffungszeiten sehr zweit auseinander gezogen. Zwischen 7:45 und 11:30 wurden konnte man je nachdem welche Farbe der Kofferanhänger hatte, das Schiff verlassen und den Koffer im Terminalgebäude abholen. Allerdings wurden die Zeiten nicht im Voraus bekannt gegeben. So wusste man nicht welche Kofferfarbe nun wann von Bord gehen kann. Wir hätten ungefährt bis 10:45 warten müssen. Da wir allerdings unseren Koffer selbst mit von Bord genommen haben, waren wir schon um 9:00 von Bord.

Was hat mir an der Costa Pacifica gefallen?

  • netter Stateroom-Attendant
  • gutes Essen im Hauptrestaurant
  • tolle Route
  • tolles Wetter

Was hat mir an der Costa Pacifica nicht so gut gefallen?

  • es darf in großen Bereichen des Schiffes (den Salons und im Atrium) geraucht werden
  • unser Hauptrestaurant hatte meist nur 8er oder 10er Tische (wir saßen an einem 8er Tisch)
  • in unserem Restaurant hatte man nur einen Blick auf das Rettungsboot
  • wollte man Abends nicht im Hauptrestaurant speisen, so blieb nur die Alternative sich im Buffetrestaurant ein Stück Pizza und einen lausigen Salat zu holen
  • mangels Personal (ein Kellner bedient ca. 22 Personen) dauert es in der Regel über 1,5h bis man mit dem Abendessen fertig ist, bei lahmen Tischnachbarn ohne Gesprächsebene wurde das zur Geduldsprobe
  • Shows im Theater waren meist eher mau, mit wenigen erfreulichen Ausnahmen, die wir uns dann auch angeschaut haben (Arthur Petersen, Conny Boyd)

Ein Gedanke zu „Costa Pacifica: Norwegen und Spitzbergen – 16.07.12 (14 tägig)“

  1. Bei der Recherche zu meiner ersten Kreuzfahrt bin ich auf diese Seite gestossen. Danke für Deine kurzweilige aber sehr hilfreiche Beschreibung einer Nordland Kreuzfahrt mit Costa!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.