Adventure of the Seas: westl. Mittelmeer ab Malaga – Juni 2011

Allgemein


zurückgelegte Distanz: 3.537,90 km/1.910,31 sm
Anzahl der Gäste: 3318, davon 1500 aus Spanien, ca. 300 aus UK und Irland, einige aus USA/Kanada, daneben wenige Deutsche, Schweizer und Skandinavier
Altersstruktur: 4-80 Jahre (überwiegend 40+, aber auch viel junges Publikum in den 20ern und 30ern)

Samstag 04.06.11

Anreise nach Malaga
Wetter heute: sonnig bis leicht bewölkt bei 28°C
07:30 Aufbruch zum Flughafen

11:15 Abflug nach Malaga
14:55 Ankunft in Malaga
15:30 Transfer zum Hafen

15:55 Ankunft auf dem Schiff, Rundgang und einen kleinen Happen zum Essen
16:30 Muster Drill
17:00 Ablegen vom Schiff, Schiffshorn pustet die Ohren frei, da wir uns genau davor befinden
18:00 ein kleiner Sprung in den Pool, lange dürfen wir nicht verweilen, das Essen fängt gleich an (feste Tischzeiten, unsere ist um 18:45)
18:45 Essen im großen Speisesaal (Vivaldi, unterstes Stockwerk des Hauptrestaurants, heute legerer Anzug), der Tisch ist vorgegeben, wir sitzen an einem großen Tisch mit einem netten Schweizer Pärchen, die restlichen Plätze sind frei
Zu Essen gibt es eine Sea-Bas, dazu als Vorspeise eine Melone mit Schinken, als Nachtisch einen sehr guten Schokokuchen.
Die vielen Namen der Kellner (Head- und Assistant-Waiter und des Getränkekellners) kann ich mir nicht merken.
Wir bestellen zum Essen ein Bier. Leider liegen keine Getränke-Karten aus. Was der Spaß kostet, das wissen wir zu dem Zeitpunkt noch nicht und wir bekommen schließlich die teuersten Biere unseres Lebens. Insgesamt 15$ für zwei Biere (0,5l) inkl Trinkgeld, da ist selbst das Oktoberfest noch ein Schnäppchen.
Das Essen dauert für drei Gänge erstaunlich lange. Wir sind schließlich spät dran, für die gleich startende Show.
20:30 unsere erste Show an Bord. Ein Varieté-Abend mit einer Zauber-Comedy-Show, unser Cruise-Direktor Anthony geleitet durch die Show. Als Tipp: Am besten gleich oben einen Platz suchen (das Theater hat zwei , wenn man später dran ist, unten ist schon früh alles belegt.
22:00 wir finden endlich den Screening-Room (kleines Kino) und schauen uns „The Social-Network“ an, ein Film über die Facebook-Gründung.
23:45 so langsam gehen wir in Richtung Bett, nicht ohne vorher noch den Bogen für das Frühstück auf der Kabine (via Zimmerservice) auszufüllen und an die Tür von außen anzuhängen.
Wir schlafen sehr gut. Die Kabine ist ruhig an das sanfte Vibrieren des Schiffes ist angenehm beim Schlafen.

Sonntag 05.06.11

Valencia
Wetter heute: sonnig bis leicht bewölkt bei 28°C
08:30 Frühstück auf dem Zimmer – viele Teller stapeln sich zum Leer-Essen

10:00 Da unser Schiff im Industriehafen-Teil in Valencia anlegen wird, müssen wir ein Bustransfer-Ticket kaufen (12$ pro Person). Die Überlegung sich selber in die Innenstadt durchzuschlagen erlischt damit.
10:30 Versuchen im Casino unser Glück, der einarmige Bandit (wie heißt der gleich auf Englisch?) schluckt das ganze Geld, irgendwie scheint doch immer die Bank zu gewinnen, wirtschaftlicher Verlust von 5$. Die Spielsucht packt mich noch nicht. Vielleicht sollte ich mal Roulette ausprobieren.
10:50 Eis-Skaten, hierzu ist ein sogenannter Waiver auszufüllen, leider kann ich es noch immer nicht und hangle mich an der Bande entlang, um nicht hinzufallen.

11:50 Essen im Windjammer, ich habe einen Salat genommen, der Rest überzeugt mich nicht so recht, es ist doch alles sehr einfach vom Niveau her (Hamburger oder Hot-Dog zum Selberbauen, Reispfanne, Fish&Chips, Pommes, …). Eine Wok-Station oder ein anderes besonderes High-Light sucht man leider vergebens.

12:30 Transfer in die Altstadt von Valencia, werden an der Porta de la Mar rausgelassen, hier ist dann auch wieder der Abfahrtsort für die Rückfahrt. Nach einer kurzen Orientierung sind wir zu Fuss in der Altstadt unterwegs. In der Nähe von der Porta de la Mar ist auch die Touristen-Information bei der man kostenlose Karten für einen Stadtbummel mitnehmen kann.


Wir schauen uns ein paar Kirchen und nette alte Gassen in der Altstadt an und brechen dann in Richtung der Ciudad de les Artes y las Ciencias. Hierzu läuft man am besten in dem ehemaligen Flussbett, das zu einem Park umgestaltet worden ist. Es gibt auch die Möglichkeit in dem Park Fahrräder auszuleihen. Aber man kann die Distanzen auch gut zu Fuss zurücklegen (solange die Temperaturen nicht zu heiß sind).

Nachdem wir uns die interessanten Gebäude der Ciudad de les Artes y las Ciencias angeschaut hatten, wollten wir noch in das Einkaufszentrum, dass sich gegenüber erstreckt. Leider hatte es am Sonntag nicht offen, in Spanien ist also kein 24/7 Shopping möglich. So begeben wir ohne große Einkaufungen wieder auf den Rückweg.
16:00 sind nun wieder zurück am Schiff, stärken uns im Café Promenade.
17:00 eine Runde Minigolf als Sport als Ausgleich für die Kalorien an Bord
18:45 Abendessen, Gefüllte Nudeltaschen (Vorspeise), panierter Fisch (mit japanischen?? Ratatouille), Schoko-Mouse + Kuchen Variation. (Böse: Fisch hatte viele Gräten. Kellner lassen sich viel Zeit, werden wir es noch rechtzeitig zur Show schaffen?)
20:00 Show mit Spanischen Sänger Daniel Bouchet. Am Anfang war ich nicht gerade überzeugt, sollte mir dieser spanische Liedabend gefallen (Hr. Bouchet singt überwiegend auf Spanisch)? Am Ende haben das tobende spanischen Publikum und die guten Stimme des Sängers mich doch konvertiert und einen netten Showabend daraus werden lassen.
23:15 70er Show auf der Promenade, Cruise Direktor Anthony mimt den Super Macho mit den Village People Doubeln (er hatte die schwarze Lederkluft), ich fand es irgendwie irritierend, die meisten älteren Damen hingegen ganz nett

Montag 06.06.11

Seetag
Wetter heute: sonnig bis leicht bewölkt bei 28°C
08:30 ich laufe ein paar Runden auf den Jogging-Track auf Deck 12, für die meisten anderen Gäste bedeutet Joggen Gehen, das finde ich eigenartig
09:00 Zimmerservice bringt uns Frühstück, leider ist der Frucht-Teller nicht sehr appetitlich, eine verschimmelte Erdbeere verdirbt ein bissl das Frühstück
09:45 wir holen uns die Tickets für die Eisshow am heutigen Nachmittag
10:15 Rundgang durch das Schiff, ich schieße noch ein paar Bilder mit der 360°-Linse
12:45 wir essen Mittag im Vivaldi-Saal des Hauptrestaurants, das heute Mittag Brasserie 30 heißt. Irgendwas hat es mit dieser 30 auf sich, aber das haben wir nicht verstanden. Es gibt eine tolle Salat-Bar an der man sich einen Salat zusammenstellen kann. Wir bestellen uns aus dem Menü noch einen Truthahn-Wrap und sind, nachdem alles verputzt ist, wieder richtig vollgefuttert. Die Kletterwand muss also noch etwas warten.
15:00 sind an der Kletterwand, nach der Anfänger-Route sind meine Arme Brei, bzw. „jelly“ wie meine kanadische Kletter-Betreuerin meint.
18:45 Abendessen, heute im formalen Dress, d.h. im dunklen Anzug. Heute ist auch wieder unser Schweizer Pärchen mit am Tisch. Es gibt ein gutes 3-Gänge Menü, dass bei mir aus einem Caesar-Salat, Lachs mit Gemüse und einem Erdbeer-Käsekuchen besteht.
21:00 gleich folgt die Captain-Reception auf dem Broadwalk, dazu wird Champagner/Sekt verteilt. Etwas langatmig werden zig Offiziere des Schiffs vom norwegischen Kapitän vorgestellt. Der Captain ist kein Entertainer, wirkt aber ansonsten sehr vertrauenserweckend.
21:45 dem formalen Dress entledigt, schauen wir uns die heutige Tanz- und Gesangsshow an.
23:00 heute versuchen wir etwas eher ins Bett zu gehen, denn morgen steht Rom auf dem Programm

Dienstag 07.06.11

Civitavecchia
Wetter heute: bis Mittag bewölkt, kurzer Schauer, um die 26°C, dann sonnig bis leicht bewölkt bei 28°C
07:00 heute geht es früher raus, um 07:00 wurde unser Schiff zum Landgang freigegeben. Wir machen uns fertig und gehen heute ins Windjammer zum Frühstücken, die Auswahl ist zwar größer, als beim Zimmerservice. Aber irgendwie ist alles komisch verteilt.
07:45 gehen von Bord. Leider ist es heute morgen ein wenig regnerisch, wir passieren zu Fuss zwei andere Schiffe, die Sovereign von Pullmantur Cruises und die Regent Seven Seas. Hier steigen wir in einen Shuttle Bus der uns zum Ausgang vom Hafen bringt.
08:41 die Zugtickets (B.I.R.G.-Ticket) sind am Schalter gekauft (9€) worden und unser Zug Richtung Roma Termini fährt ein. Hier in Civitaveccia wird es richtig voll.

09:35 wir kommen in San Pietro (Bhf) an und laufen zum Petersplatz. Ein wenig tropft es vom Himmel, aber wir kommen trockenen Fußes in den Petersdom.

10:30 besonders empfehlenswert aber recht anstrengend ist der Aufstieg auf die Kuppel des Domes (Eintritt 5€ ohne Aufzug/mit +2€). Von hier hat man einen fantastischen Blick über die Stadt und kann einige tolle Baudenkmäler ausmachen, wie z.B. den Pantheon und die Engelsburg




11:15 wir sind auf dem Weg zur Engelsburg und schauen uns die umgebenden Grabenanlagen an.

12:00 durch die wundervollen Gässchen laufen wir Richtung Pantheon. Da der Pantheon wie der Petersdom eine Kirche ist, ist auch hier der Eintritt frei. Wir lassen uns von den Besuchermassen nicht abschrecken und entdecken einen freien Platz in Mitten des Kuppelbaus, von dem wir die Einzelheiten genauer anschauen können.


Wir machen uns recht früh wieder auf den Rückweg und nehmen dann um
13:59 den Zug zurück nach Civitaveccia.
14:55 kommen wir in Civitaveccia an. Wir bummeln noch ein wenig durch die Stadt auf der Suche nach einem Supermarkt und werden dann in der Nähe vom McDonalds kurz vor dem Hafeneingang fündig. Hier kaufen wir uns Wasser für die nächsten Tage. Mit dem Bus-Shuttle geht es zurück auf das Schiff.
16:00 holen uns einen Snack im Windjammer
19:00 an Deck, um das Auslaufen zu verfolgen, leider zieht es sich ein wenig hin, eigentlich sollten wir schon im Restaurant sein
19:15 wir liegen immer noch an der Pier und begeben uns zum Essen
20:15 machen uns einen ruhigen Abend, die Show ist heute nur eine weitere Veranstaltung der Eis-Show, die lassen wir aus und gehen etwas eher ins Bett. Vorher kaufe ich noch die Transfer-Tickets vom Hafen in die Innenstadt von Livorno (8$ pro Person).

Mittwoch 08.06.11

Livorno
Wetter heute: bis Mittag bewölkt, kurzer Gewitterschauer, um die 24°C, windig, dann sonnig bis 26°C

der heutige Tag beginnt ähnlich früh, wie der letzte um
06:50, wir essen im Windjammer ein paar Kleinigkeiten und machen uns dann auf den Weg.
08:15 Mit dem Shuttle-Bus werden wir zum Piazza Grande in Livorno gebracht. Mit der Bus Linie 1 fahren wir dann weiter zum Bahnhof (Stazzione).

Wir fahren dann über Pisa Centrale nach Pisa Rossario.

Von hier aus ist es nur ein kurzer Fussweg zum Schiefen Turm von Pisa. Ein wirklich fantastischer Anblick auf das Gebäude-Ensemble.

Leider haben wir den Fehler gemacht und nicht schon vorher eine Fahrkarte bis nach Lucca gekauft. Der Fahrkarten-Automat an der Station Rossario ist nur auf italienisch erhältlich und spuckt jeden Euroschein wieder aus, wechseln tut er auch nicht und Münzen sind ihm auch fremd. Dank der Hilfe einer netten jungen Frau haben wir doch noch unsere Tickets bekommen und können unsere Tour nach Lucca fortsetzen.


Der Bahnhof und die schöne Altstadt von Lucca sind gleich nebeneinander. Die Altstadt, die von einer einzigartigen gut erhaltenen Stadtmauer umgeben ist, lässt sich gut zu Fuß oder noch besser mit dem Fahrrad erkunden. Wir haben uns für die Fuß-Variante entschiede, streifen durch die malerischen Gassen und wunderbaren Plätze und entdecken viele gut erhaltene Kirchen und Türme. Nach einem kurzen Regen- und Gewitterschauer kehren wir wieder Richtung Bahnhof zurück.
Via Pisa Centrale fahren wir dann nach Livorno zurück. Mit dem Bus 2 fahren wir wieder zum Piazza Grande (ein Tipp: den Fahrschein bei den Tabbacci-Läden vorher kaufen, dass spart 50Cent im Vergleich zum Buskauf).
Nach einen kleinen Eis geht es von hier aus weiter mit dem Bus-Shuttle zum Hafen.
18:45 heute probieren wir das Abendessen im Windjammer aus, es gibt heute indisches Essen und Sushi. Beides stellt sich als wenig pikant heraus.
20:00 wir schauen uns die Show „Can’t Stop the Rock“ an, eine Musik-Show mit dem großen Film-Songs der 90er und 2000er Jahre. Nicht nur die Sänger und Tänzer sind fantastisch, auch die Musik ist komplett live – dass gefällt mir sehr.
Bei dem Whitney Houston Song „I will always love you“ zeigt eine der Sängerinnen, was sie kann. Sie singt es besser als Whitney selbst. Unglaublich. Wenn jemand sich an diesem Lied bei den Castings von DSDS probiert, geht das in der Regel tierisch in die Hose. Aber nicht so hier.
23:30 auf zum Midnight-Buffet. Das findet heute wegen des starken Windes nicht am Pool sondern in der Royal Promenade statt. Die Leute drängen sich mal wieder sehr stark. Richtige Highlights gibt es dann leider doch nicht. Drei Stationen zum Essen gibt es und zu laute Live-Musik. Ich hatte mich auf leckere Schoko-Früchte gefreut, doch es gibt nur Standard-Kuchen und Fruchtspieße ohne Schoko :/
Das Gedränge und die laute Musik vertreiben uns wieder.

Also ab ins Bett.

Donnerstag 09.06.11

Ajaccio
Wetter: am Morgen leicht bewölkt, dann sonnig bei 22°C

08:15 nach einem kleinen Frühstück im Windjammer geht es zu dem einzigen Ausflug, den wir direkt über Royal Caribbean gebucht haben, es soll zu den sogenannten Calanches gehen, einer Granit-Felsen-Landschaft im Norden von Ajaccio.
Wir sollen uns in dem Lyric Theater einfinden, hier werden alle Ausflugsgäste nach den Ausflügen sortiert. Wir sind in der Gruppe Nummer 3. Gegen 08:30 geht es dann von Bord zum Schiff.

Die Abfahrt verzögert sich etwas, weil ein spanischer Herr überhaupt nicht damit einverstanden ist, dass der Ausflug in Englisch und Spanisch gehalten wird. Er wird an diesem Ausflug nicht teilnehmen. Ein ziemlich großer Fehler, wie wir zum Ende hin des Ausfluges meinen. Ohne den älteren Herren geht es mit einem wenig besetzten Bus dann doch endlich los. Je weiter wir die Stadt hinter uns lassen, desto schöner wird auch das Panorama, das sich einem jenseits des Busfensters bietet (Tipp: am besten auf die linke Seite setzen, hier gibt es am meisten während der Fahrt zu sehen).


Wir legen mehrere Stopps ein, um sich die Beine zu vertreten oder um Fotos zu machen. Bei diesem wunderbaren Postkarten-Wetter schießen wir dann auch sehr viele Fotos.
Gegen Mittag machen wir dann an einem Restaurant halt. Es gibt ein vier-Gänge-Menü, bestehend aus einer Leberwurst-Vorspeise, dem Hauptgang mit zartem Schweinefleisch mit Kartoffeln, dann eine kleine Käse-Platte und als Dessert einen Erdbeer-Buttermilch-Kuchen.

Anschließend ging es über weitere verschlängelte Bergstraßen zurück zum Schiff. Unterwegs sehen wir noch kleine Gruppen von freilebenden Hausschweinen.

Knapp nach der Alle-Mann-An-Bord-Zeit um 16:30 kommen wir mit dem Bus an der Pier an. Wir sind so ziemlich die letzten Gäste. Kurz danach beginnt das Losmachen des Schiffes. Gegen 17:10 legen wir dann schließlich ab.
Der Ausflug war mit etwa 100€ pro Person recht teuer. Er enthielt allerdings auch ein Mittagsmenü mit Getränken. Die fantastische Landschaft entschädigen auf jeden Fall. Korsika hat also weit mehr zu bieten, als die Bonaparte-Statuen in Ajaccio.
18:45 heute ist wieder Formaler-Abend. In Schale geworfen, geht es wieder in das Hauptrestaurant.


Etwas knapp verpassen wir die erste Vorführung der Beatles-Show um 20:00 und werden diese dann um 22:00 nachholen. Anstelle der ersten Show-Vorführung erkundigen wir uns am Reception-Schalter, wie wir die obligatorischen Trinkgelder begleichen können. Hierzu können wir ein Formular ausfüllen, mit dem die Trinkgelder über unser Bordkonto dann beglichen werden.

22:00 wir verfolgen die zweite Aufführung der Beatles-Show im Lyric-Theater. Die Menge tobt bei all den Klassikern. Es gibt sogar Zugaben und Overtionen.

Freitag 10.06.11

Seetag
Wetter: Milde 22°C bei Sonnenschein und leichtem Wind.
Schlafen heute lange aus und gehen erst gegen 10:00 ins Windjammer zum Frühstücken. Leider haben das auch die meisten anderen der Gäste vor. So gibt es nirgends Sitzplätze und wir weichen zu den Sitzgelegenheiten im Poolbereich zum Frühstücken aus.
Den weiteren Vormittag verbringen wir ruhig mit Lesen auf dem Balkon oder mit Kaffee-Trinken im Café-Promenade.


13:00 wir probieren Inline-Skaten aus. Nach vielen Jahren stehe ich wieder auf diesen instabilen Rollenschuhen. Wir drehen viele Runden in dem gepolsterten Parcours und machen uns danach wieder auf zum Windjammer zum Mittagessen. Leider wiederholt sich das gleiche Spiel von heute Morgen noch einmal, wieder sind viel zu viele Leute hungrig und wollen zur gleichen Zeit wie wir Mittagessen.


Am Nachmittag entdecken wir dann endlich den Eisautomaten, an dem man sich selbst Soft-Eis zapfen kann. Wir holen die ganzen verpassten Eis-Essungen der vergangenen Tage an diesem Nachmittag nach 😉
Kurz darauf sehen wir Delfine neben dem Schiff schwimmen. Nicht nur ein oder zwei, es müssen ein paar Dutzende sein (unser Schiff müsste zu dem Zeitpunkt ca. 100km südlich von Ibiza sein).
Den Nachmittag lassen wir ruhig ausklingen und nach dem Abendessen schauen wir uns noch die Abendshow an. Heute treten die Los Gauchos aus Las Vegas auf. Nach der ganz netten Show verabschiedet sich die Crew und der Cruise-Direktor von den Gästen.
Unsere Koffer müssen dann bis 23:00 für die Tür gestellt werden, damit wir sie dann am nächsten Morgen im Cruise-Terminal in Malaga abholen können.

Samstag 11.06.11

Malaga
Nach einem kurzem Frühstück im Vivaldi-Speisesaal packen wir die letzten Sachen zusammen. Es herrscht viel Betrieb. Die Zimmerstewards räumen die ersten Zimmer auf, die Gäste sind schon in Aufbruchstimmung.
Um 8:50 finden wir uns im Lyric-Theater ein. Gegen 09:10 werden wir dann von Bord gebracht. Im Cruise-Terminal finden wir schnell unsere Koffer und gehen zum Bus. Gegen 10:00 sind wir dann Am Flughafen und haben recht viel Zeit auf unseren Flieger, der erst am Nachmittag kommt.


Fazit:

Sachen, die uns positiv aufgefallen sind:

-die sportlichen Angebote haben uns alle gut gefallen, besonders hervorzuheben sind das Klettern und das Ice-Skating
-auch die Shows sind hervorragend, hier hat uns u.a. die Ice-Show sehr gut gefallen (kleiner Tipp: hier besser eine lange Hose und einen Pullover anziehen, es ist hier recht kühl). Bei den Shows im Lyric-Theater ist sogar die Musik live.
-die Ausflüge sind gut organisiert, angefangen beim Sortieren der Teilnehmer bis zur Auswahl der Tour-Unternehmen (z.B. gute Sprachkenntnisse). Einziges Manko, die Preise sind sehr hoch.

Sachen, die uns nicht gefallen:

-die Kellner sind darauf aus, ihr Trinkgeld zu maximieren, da ihr normales Gehalt, das ihnen die Reederei zahlt z.T. nur rund 50$ im Monat beträgt
-die laute Musik (am Hauptpool und der Royal Promenade) ist oft unerträglich laut
-die Preise sind für viele Dinge recht hoch, eine Fotografie kostet 24$, ein Bier (0,5l) rund 7,50$, ein Ausflug nach Rom (ohne Reiseleitung, auf eigene Faust, nur die Transfers sind inkludiert) kostet um die 90$ (verglichen mit 9€, die das Zugticket kostet).
-verschimmeltes Essen sollte den Gästen nicht mehr angeboten werden (Früchte-Teller beim Frühstück via Zimmerservice war verschimmelt)
-die Tischdecken und Stoffservietten sind hin und wieder zerknittert oder beschmutzt (obwohl frisch)
-das Essen könnte besser sein (das Windjammer ist eher auf Mensa oder Kantinen-Niveau), auch im Hauptrestaurant geht es auch eher mäßig zu, der Fisch hatte schon einmal Gräten und die Speisen sind kaum gewürzt
-dauernde Shopping-Events, angefangen bei den Durchsagen: „Bingo – Bingo – Bingo“, hin zu den Ramschverkäufen auf der Royal Promenade


Spar-Tipps:

Wie kann man Geld an Bord sparen:
-Wasser selber kaufen (an Land)
z.B. 6×1,5l für 3€, statt 4$ für 1l Evian (also 36$ statt 3€ für 9l Wasser)
-Ausflüge selbst organisieren
z.B. Rom von Civitaveccia für 9€ mit dem Zug, statt 89$ mit dem Bus/Zug über die Reederei gebucht
-statt teures Ben&Jerrys-Eis (das wohl schon Monate vor sich hin oxidiert) lieber sich selbst ein frisches Soft-Eis auf dem Pool-Deck zapfen

um welche Ausgaben kommt man nicht drumherum?

-pro Tag werden 9,75$ Trinkgelder pro Person berechnet, bei einer 7-Nächte-Kreuzfahrt landet man bei 68,25$
-daneben liegen die Schiffe oft in Industriehäfen, will man in die Stadt (z.B. um von dort zum nächsten Bahnhof zu kommen) muss man ein Ticket für den Bus-Shuttle kaufen. Hier sind um die 8$ (für Livorno) bzw. 12$ für Valencia zu veranschlagen.
-die anderen Ausgaben sind meiner Meinung nach optional: z.B. der Fotograf, Casino, Landausflüge, Getränke, aufpreispflichtige Restaurants, Shops, Spa-Anwendungen, Bingo, Art-Auctions


Für wen ist dieses Schiff geeignet?

-wenn Sie unempfindlich gegen Lärm sind (laute Musik, viele Ansagen, laute spanische Gäste)
-wenn Sie nicht höchste Ansprüche an das Essen stellen
-wenn Sie aufwendige Shows mögen
-Sie sportlich aktiv sind oder neue Sachen ausprobieren wollen (z.B. Klettern oder Eislaufen)
-Sie Handtuchtiere auf ihrem Bett mögen
-sich nicht daran stören, dass Trinkgelder und das Trinken nicht inkludiert sind
-Sie der englischen oder spanischen Sprache mächtig sind
-Sie sich nicht an den teuren Preisen für Fotos, Getränke und Ausflüge stören oder diese eben selbst organisieren können

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.