520€ vs. 900€ = Flüge selber buchen vs. Reederei Flugpaket

Eine kleine Anekdote von meiner letzten Kreuzfahrt fasst es ganz gut zusammen.

So berichtete eine mitreisende Frau am Beginn der letzten Kreuzfahrt, dass sie einen Tag später als geplant und ziemlich kaputt und übermüdet auf das Schiff gekommen sei. Sie hatte das Flugpaket bei Tui Cruises gebucht. Und Tui fand es ziemlich toll ihr einen Flug bei der Streik geplagten Lufthansa rauszusuchen. Und so wurde bei der Lufthansa tatsächlich gestreikt und die gute Frau kam über Umwege verspätet nach Singapur.

Tja und ich war hingegen ganz entspannt schon drei Tage vorher angereist – ich hatte Hotel und Flüge selbst gebucht – und meine Müdigkeit hatte ich schon im Hotel zurückgelassen und war nicht damit auf das Schiff gekommen. Da ich mich nicht für Lufthansa entschieden hatte, musste ich mir auch keine Sorgen wegen irgendwelcher Streiks machen.

Darüber hinaus hatte ich auch 380€ weniger als die Flugpaket-Dame bezahlt.
Von dem ersparten Geld konnte ich drei Nächte vor und nach der Kreuzfahrt im Hotel verbringen (gut das ging nur, weil ich nicht alleine unterwegs war).

Welche Vor- und Nachteile haben nun selbst buchen oder bzw. buchen lassen:

Vorteil selber buchen:

-in der Regel deutlich günstiger
-flexibler, (z.T. auch bessere Airlines, keine Streik Lufthansa), man hat direkten Einfluß auf die Flugzeiten, Möglichkeit noch einen zusätzlichen Hotelaufenthalt für relativ wenig Geld an Start bzw. Endpunkt der Reise zu setzen. Dadurch entspannt sich die Anreise und Jetlag spielt auf der Kreuzfahrt selbst keine Rolle.

Vorteil Flugpaket:

-eine Art Versicherung auf das Schiff zu kommen
-Transfers sind inkludiert

Fazit:

Wer ein wenig recherchiert kann eine Menge Geld sparen (in meinem Fall fast 400€), kommt entspannter und ausgeruhter auf dem Schiff an und sieht mehr von dem Start- und/oder Zielort. Die Garantie bei Flugverspätung auf Kosten der Reederei nachzureisen wiegt die Mehrkosten kaum auf.

(K)ein Herz für Alleinreisende – Einzelkabinenzuschläge

Vor kurzem habe ich eine Kreuzfahrt für mich alleine gebucht. Hier wurde mir ein Einzelkabinenzuschlag von 40% aufgebrummt. Ich war natürlich neugierig, ob das nun viel oder wenig ist.

Hierzu habe ich eine kleine Übersicht erstellt, wie sich der Einzelkabinenzuschlag bei verschiedenen Reedereien und Kabinenkategorien verhält.
Ich habe dabei bei fünf Reedereien (Aida, Costa, NCL, Princess und TUI Cruises) die Preise für Reisen zu den Kanaren, in die Karibik und die Norwegischen Fjorde abgefragt, jeweils für die Innen- und Balkonkabine für eine bzw. zwei Personen.

Es zeigt sich dabei folgendes Bild:

Einzelkabinenzuschlag – Innenkabine

Einzelkabinenzuschlag – Balkonkabine

Aida:

verlangt in beiden Kategorien (Innenk. u. Balkon) über alle Reiseziele hinweg recht hohe Zuschläge zw. 70% und 84%.

Costa:

Hier wird durch die Bank mit 50% Zuschlag gerechnet. Jedoch wird ein kleiner Rechentrick angewendet, der Zuschlag bezieht sich auf den Katalogpreis (dieser ist meist höher als der aktuelle Preis). Reist man zu zweit, bekommt man in der Regel einen tagesaktuellen Abschlag um die 15%. Der effektive Zuschlag für den Alleinreisenden liegt dann also um die 72,5%.

NCL:

Reist man alleine in der Innenkabine, zahlt man etwa 45% Aufschlag. In der Balkonkabine werden allerdings heftige ~95% fällig.

Princess:

Bei Princess zahlt man in beiden Kategorien heftige ~95% Aufschläge, nur in der Karibik scheint es in der Innenkabine eine Ausnahme zu geben.

TUI Cruises:

Verwirrend war die Buchungsmöglichkeit für Alleinreisende bei TUI. Meist wurde mir angezeigt, die Reise sei für eine Person nicht verfügbar oder ausgebucht. Bei den wenigen Reisen, bei denen ich Single-Preise angezeigt bekommen hatte, lagen diese im Mittelfeld bei ~70%.

Fazit:

Alleine auf Kreuzfahrtschiffen zu reisen ist immer mit Zusatzkosten verbunden. Im schlechtesten Fall zahlt man den zweiten nicht vorhandenen Gast in der Kabine fast zu 100%, wie bei Princess. Die Innenkabinen bei NCL sind dazu im Vergleich ein Schnäppchen (45% Zuschlag).

Habt ihr bei Euren Reisen ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie sieht es bei anderen Reedereien aus?

Statistik: Übernachtungen und Bewertungen nach Reederei (aktualisiert 01.03.15)

Nach den ersten 15. 19. Kreuzfahrten ist es Zeit einmal ein kleines Zwischenfazit zu ziehen.
Ich habe dazu in Google Docs ein paar Zahlen zusammengetragen und hier als Diagramm dargestellt.

Übernachtungen je Reederei

Den Anfang macht eine Übersicht mit welchen Reedereien wir wie lange unterwegs waren:

-Update 01.03.15:
–ganz weit vorne liegt nun NCL mit 40 Tagen, durch die kombinierte Transatlantik- und Panamakanal-Fahrt in Nov 14.
–neu hinzugekommen ist auch Princess Cruises, hier haben wir in 06/14 eine Vor-Jungfernfahrt mit der Regal Princess miterleben dürfen.

Bewertungen

Und welche Reederei hat uns nun am besten gefallen? Eigentlich gar nicht so einfach zu beantworten.
In die Bewertung eingeflossen sind: Service, Essen, Entertainment, Routing, Design der Schiffe.

-Update 01.03.15:
–durch die eher mäßige Transatlantik- und Panamakanal-Fahrt in Nov 14 mit der NCL Star wurde NCL abgewertet
–Princess Cruises hat uns überzeugt und bekommt eine entsprechend gute Punktzahl

NCL Breakaway – The Haven, lohnt sich der Aufpreis für eine Suite?

Auf der vergangenen Jungfernfahrt der NCL Breakaway hatten wir uns bei der kurzen Überfahrt von Rotterdam nach Southampton in eine Suite gebucht.
So wollten wir aus erster Hand erfahren, ob sich der Aufpreis für eine Suite und den Haven-Bereich lohnt.

Unsere Kabine war die Aft-Facing-Penthouse-Suite 13302.
-genug Platz für zwei Personen, mit großer Couch, Esstisch, sogar mit zwei Bädern, eines mit Badewanne

Suite
NCL Breakaway, Suite 13302
NCL Breakaway, Suite 13302

Haven Bereich
-im Haven Bereich gibt es ein Restaurant, eine Bar, einen Concierge-Service, einen Poolbereich und ein Sonnendeck, Zugang haben nur Haven-Gäste (außer eben bei unserer Test-Fahrt)

Sicherlich hatten wir mit ein paar Startschwierigkeiten gerechnet, aber irgendwie kam es dann doch zu dick. Oder vielleicht sind wir einfach zu verwöhnt von Celebrity und Co.

Check-In (Rotterdam)

-der Check-In war ziemlich schlecht organisiert, NCL Mitarbeiter waren kaum zu erkennen
-das es Achtern Suiten auf Deck 13 gibt (da wo unsere Suite lag), weiß niemand vom Bodenpersonal, Check-In zieht sich hin

Auf dem Schiff

Haven Restaurant (Mittag)
-wir warten zwanzig Minuten bis wir am „waited to be seated“-Tresen bedient werden, obwohl nur ein Paar vor uns ist

Haven Bereich
-im Haven selbst können wir nicht entspannen, es laufen Hundertschaften von Tagesbesuchern durch die Räumlichkeiten, ebenso sind noch Handwerker vor Ort

Suite
-wir werden nicht auf unsere Suite geführt
-schlecht geschulter Butler: zeigt nicht die Suite und ihre Eigenheiten, so muss man selber erstmal den Safe finden, Butler kann iTV nicht bedienen (so sehen wir peinliche fünf Minuten zu, wie er irgendwo die Abendmenüs sucht), ihm fällt nicht auf, dass wir keinen Sektkühler haben und dann später den Sekt im Eiswürfelbehälter kühlen
-auch wird das Gepäck nicht in die Kabine gebracht, es steht fröhlich vor der Tür
-Metall-Späne, wie man sie von der Drehbank kennt, auf Balkon/Liege
-nasse Auflagen auf Balkon
-Tische und Balkon-Glasscheiben sind schmutzig
-laute Partybässe vom Deck dringen auf Balkon und geschlossene Kabine vor
-keine Seife im zweiten Bad
-es wurde kein Zimmerfrühstück angeboten
-auf der Kabine befindet sich noch ein Schild, dass Tagesbesuchern die Annehmlichkeiten der Suite erläutert, wir sind jedoch zahlender Gäste und wollen uns nicht wie ein Tages-Besucher auf einer Schiffsführung fühlen

Schild
Metallspan

Montagefehler Kabine
-Badarmatur heiß und kalt vertauscht
-Zweitbad: Türschließer auf der Außen- statt Innenseite

Bord-Informationen
-wir erhalten keine Informationen auf unsere Kabine, wie die Ausschiffung am nächsten Morgen organisiert sein wird
-ebenfalls erhalten wir keinerlei Informationen, dass wir einen Onboard-Credit erhalten haben, dies stellte ich dann erst am nächsten Morgen fest, hier könnte ich nur noch Tand im Fotoladen kaufen, andere Reedereien überreichen hierzu eine Karte mit einem Hinweis

Ausschiffung
-für die Ausschiffung steht kein Gepäckservice zur Verfügung, so muss man selbst das Gepäck von Bord buckeln
-wir stehen in der normalen Schlange, während an uns vorbei andere Haven-Gäste von der Congiere-Dame zur Gangway begleitet werden. Hier erleben wir ein weiteres Mal, dass wir abseits des Haven-Bereiches Suite-Gäste zweiter Klasse waren. Ich hätte erwartet, dass uns der Concierge-Service anspricht, wann wir ausschiffen möchten und uns dann zur Gangway begleitet.

Fazit
Der Aufpreis für eine Suite beträgt etwa das dreifache im Vergleich zu einer Balkon-Kabine, dafür erhält man zwar sehr viel Platz in seiner Kabine und einen exklusiven aber eher kleinen Bereich an Bord des Schiffes. Der Service war allerdings nicht so wie wir es erwartet hatten. Ob es nur Startschwierigkeiten waren oder überhöhte Erwartungen unsererseits, das versuche ich gerade mit der Reederei zu klären.
Aus meiner Sicht ist eine normale Balkonkabine meistens völlig ausreichend. Den Aufpreis für eine Suite kann man dagegen lieber in die nächste Reise oder einen besonderen Landausflug investieren.

Celebrity Cruises – lohnt es sich eine weitere Kreuzfahrt bereits auf dem Schiff zu buchen?

Wenn man bei einer Celebrity Kreuzfahrt bereits an Bord die nächste Kreuzfahrt bucht, erhält man folgenden On-Board-Credit in Abhängigkeit der Kreuzfahrt-Länge für die nächste Fahrt:
50$ für Fahrten zw. 3-5 Nächten
100$ für Fahrten zw. 6-9 Nächten
200$ für Fahrten zw. 10-13 Nächten
300$ für Fahrten mit 14+ Nächten

Wer allerdings ein Aktienpaket von Royal Caribbean (Muttergesellschaft von Celebrity Cruises) sein eigen nennt, bekommt man auch ähnlich hohe Onboard-Credit-Beträge und kann auch bei Last-Minute-Angeboten zuschlagen.
50$ für Fahrten zw. 3-5 Nächten
100$ für Fahrten zw. 6-9 Nächten
200$ für Fahrten zw. 10-13 Nächten
250$ für Fahrten mit 14+ Nächten

Nur bei Fahrten, die länger als 14 Nächte sind bekommt man 50$ mehr, wenn man bereits auf dem Schiff bucht.

Beide Verfahren lassen sich allerdings nicht kombinieren, es geht immer nur eines gleichzeitig.

Celebrity Infinity: Video – Scenic Cruising in der Antarktis

Die letzte Kreuzfahrt führte uns nach Südamerika und in die Antarktis. Die Eindrücke vom weißen Kontinent habe ich versucht in diesem Video einzufangen:

Update (24.03.13): Heute ist endlich unser Reisebericht fertig geworden. Hier ist der Link: http://geekcruise.de/reiseberichte/celebrity-infinity-antarktis-mit-sudamerika-03-02-13/

neuer Reisebericht: Flusskreuzfahrt mit der A-Rosa Mia – City Wellness

Vergangenes Wochenende ging es mit der A-Rosa Mia auf Schnupper-Flusskreuzfahrt von Passau aus nach Wien und zurück über Linz.

Fünf schöne Tage haben wir hier an Bord des Schiffes und in Österreich verbracht. Den Reisebericht gibt es hier: http://geekcruise.de/reiseberichte/a-rosa-schnupperkreuzfahrt-ab-passau-01-11-12/