Warum man die Rechnung beim Kofferkauf unbedingt aufheben sollte.

sehr "schmucke" Koffer
sehr „schmucke“ Koffer

Einem Bekannten und mir ist es schon passiert und sicher auch vielen anderen Kreuzfahrtgästen: der Koffer wurde bei Verladen auf bzw. vom Schiff beschädigt.

Was dann folgt ist meist eine Formularschlacht und ggf. eine Servicewüste die Ihres gleichen sucht.

Was ist zu tun:
1. Melden Sie den Schaden an der Rezeption bzw. beim Personal bei der Kofferausgabe bei der Ausschiffung.

2. Sie erhalten ein Formular bei dem der Schaden eingetragen wird.

3. Sie müssen mit Original Rechnungen die Kosten belegen. Schätzwerte ignorieren viele Reedereien.

Was kann man bei der Schadensregulierung erwarten:
Ich habe den Schaden, bei Princess Cruises, über meine Versicherung regeln lassen. Ich habe nicht den Neuwert, sondern nur den Zeitwert erhalten für meinen beschädigten Koffer erhalten.

Ein Bekannter hat von MSC gar nichts erhalten, da er die Rechnung seines kaputten Koffer nicht mehr hatte. Die Rechnung für den Ersatzkoffer wurde nicht akzeptiert.

Die verschlungenen Pfade zur Kreuzfahrtbuchung

Heute wollen wir die verschiedenen Möglichkeiten einer Kreuzfahrtbuchung beleuchten.

Kreuzfahrten kann man natürlich ganz einfach im Reisebüro buchen. Als cruise only oder mit An- und Abreise. Und ggf. weiteren Extras.

Wer meint das sind alle Möglichkeiten eine Fahrzu buchen, der irrt.

So gibt es noch Nischenanbieter wie Berge&Meer, die meist Kombipakete schnüren aus Hotel und Kreuzfahrt. Bei einer Buchung sollte man hier ganz besonders aufpassen, ob man nicht über eine selbst zusammengestellte Kombination günstiger fährt. Auch die Vergleichbarkeit mit anderen Anbietern leidet, da man nicht so genau sagen kann, was kostet nun genau die Anreise, Flug und Hotel im einzelnen. Hier ist dann wieder der spitze Bleistift gefragt.
Bei Berge&Meer habe ich schon zwei Schnäppchen ergattert, einmal mit NCL und einmal mit A-Rosa. Aber insgesamt muss ich feststellen, das hier Schnäppchen eher selten sind.

Eine weitere interessante Möglichkeit sind stille Auktionen, wie Tchibo sie hin und wieder anbietet. Hier werden meist Reisen angeboten, die sich schlecht verkaufen und man diese nicht offen verramschen möchte.
Ich selbst habe schon eine Repositionierungsfahrt mit der MeinSchiff 3 für etwa den halben Preis erhalten.
Aufpassen muss man hier allerdings auch. Da als Vergleichspreis meist der teure Katalogpreis genannt wird und nicht der aktuelle günstigere Tagespreis im Reisebüro/Internet.

Man sieht es lohnt sich hin und wieder auch auf solche Nischen zu achten, gerade wenn man zeitlich flexibel ist und kurzfristig buchen kann. Jedoch sollte man den spitzen Bleistift parat haben und die vermeintlichen Vergleichspreise stark hinterfragen.

Kreuzfahrten nur mit leichtem Gepäck bzw. Anreise mit dem low-cost Ticket

Wer wie ich gerne und oft mit dem Kreuzfahrtschiff reist, der schaut dann zwangsläufig auch auf die Reisenebenkosten. Heute wollen wir uns im Speziellen mit den Flugkosten beschäftigen. Hier gibt es für den Reisenden mehrere Möglichkeiten:
-Ein Flug gebucht über die Reederei kommt für den versierten Vielreisenden eher nicht in Frage. Hier zahlt man innerhalb Europas zw. 350-400€. Das bekommt man selbst eigentlich ohne viel Aufwand meistens billiger hin.
-Bucht man dem Flug selbst kommt man zu den beliebten Zielorten für etwa die Hälfte.
Große Sparfüchse lassen das Handgepäck daheim: Reist man nur mit Handgepäck, lässt sich auch was für unter hundert Euro machen.

Warten am Checkin-Schalter
Warten am Checkin-Schalter

Tipp:

Ich reise meist einen Tag eher an. Der Einschiffungstag ist dann meist sehr entspannt. Vor allem bei Fernzielen ist es noch angenehmer schon vorab den Jetlag im Hotel abzufedern.

Warum kann man eigentlich auf dem Koffer verzichten?

-Anzüge sind heute bei den meisten Reedereien keine Pflicht mehr. Anzug mit Schuhe und Hemd haben schon meist den halben Koffer bei mir eingenommen.
-Viele Drogerieartikel muss ich nicht mitschleppen. Duschgel und Shampoo gibt es auch an Bord. Deo, Zahnbürste und -Pasta muss ich natürlich weiterhin mitnehmen
-Bücher brauche ich auch nicht mitschleppen. Dafür gibt es ja den EBook-Reader.

Fazit:

bei der selbstgebuchten Anreise kann man gegenüber den Reederei-Angeboten einiges an Geld einsparen. Schafft man es noch zusätzlich sein Gepäck zu schrumpfen, kann man auch von den sehr günstigen Flugangeboten der Airlines profitieren.

Wie sich Kreuzfahrtprodukte mit der Zeit ändern

Bei meinen letzten Kreuzfahrten mit Celebrity und Tui MeinSchiff ist mir aufgefallen, dass sich die Leistungen an Bord mit jeder Fahrt ändern können. Manchmal zum Guten, häufiger zum Nachteil des Kunden.

Hier ein paar Beispiele
Celebrity hat 2016 flottenweit das Bistro on Five durch das Restaurant Sushi on Five ersetzt. Eigentlich kein Drama möchte man auf den ersten Blick meinen. Auf den zweiten Blick merkt man nun, die bisher inkludierten Sushi im Buffet Restaurant fehlen. Und die leckeren Crêpes des Bistro on Five sind auch nicht mehr anderweitig aufgetaucht. Für eine bisherig inkludierte Leistung (Sushi) muss ich nun richtig ordentlich zahlen (>8USD pro Sushi Roll) und ein entspanntes Brunchen mit süßen und herzhaften Crêpes entfällt ganz nun.

TUI MeinSchiff
Hier ist mir u.a. aufgefallen, dass auf der Meinschiff 3 das Atlantik Eurasia Restaurant rausgekickt wurde. Das bedeutet nichts anderes als weniger Essensauswahl zu den Hauptmahlzeiten.
Als weiteres fehlen auf der Kabine nun die kleinen Flaschen mit Shampoos und Duschgel. Nicht vermisse tue ich die kleine Seife, die sich binnen kurzer Zeit zu einem Schleimbatzen entwickelt hatte.
Ganz früher gab es auch Wasserflaschen, die inkludiert waren. Diese wurden schon vor einiger Zeit durch Wasserautomaten in der Nähe der Aufzüge ersetzt. Wer nun Wasserflaschen benötigt, darf diese für 2,60€/l kaufen. Ebenso waren früher die Shuttlebusse kostenlos. Nun zahlt ein Erwachsener 9€ für zum Teil sehr kurze Distanzen.

Vergleich der Concierge Class 2011 – 2017

Bei unser letzten Reise mit der Celebrity Constellation (Emirate Kreuzfahrt) hatten wir ein tolles Angebot für Concierge Class erhalten. An Bord haben wir dann festgestellt, dass sich in dieser Buchungsklasse einiges geändert hat Im Vergleich zum Jahr 2011, als wir mit der damals nagelneuen Celebrity Silhouette zuletzt in der Concierge Class gereist sind.

Welche Annehmlichkeiten gab es damals und was kann man heute erwarten?
Obstkorb: damals: Obstkorb, heute: Keinen Obstkorb, nun gibt es nur Früchte bei der Einschiffung, danach keine neuen mehr
Handtücher: damals: riesige große dicke Handtücher, heute: normale Standard-Handtücher, werden täglich gewechselt
Badematte: damals: Frottee Badematte, heute: kleines Handtuch
Duschkopf: damals: Hansgrohe Regenduschkopf, heute: Hansgrohe Massageduschkopf
weitere Amentities: damals: QTips, Watte, Nagelfeile, heute: keine
Abendschokolade: damals: verschiedene Sorten mit ausgefallenen Geschmacksrichtungen, jeden Abend eine andere, heute: Vollmilchschokolade
Kugelschreiber: damals: Früher hochwertiger Metallkugelschreiber, heute: Plastikkugelschreiber

folgende Punkte sind gleich geblieben:
Fernglas
Bademäntel
Schirm
Kissen Auswahl
Sekt, nun aber nur auf Bestellung
erweitertes Kabinen Frühstück
Concierge Service
Balkon
Priority Checkin

Fazit:
Für mich persönlich hat das Produkt „Concierge Class“ seit der letzten Reise in dieser Kategorie eine deutliche Abwertung erfahren. Einen wirklichen Mehrwert zu einer normalen Balkonkabine sehe ich nicht mehr. Der Aufpreis lag bei einigen Reisen bei 200€ p.P. für eine 10 tägige Reise mit diesem Schiff. Das Geld kann man sicher besser in tolle Ausflüge oder ein paar Cocktails investieren.

A-Rosa – 2017: das ändert sich beim Preismodell

Manche A-Rosa Reisen für das kommende Jahr werden zur Zeit von Berge und Meer sehr günstig angeboten. Das ist auf den ersten Blick etwas ungewöhnlich, da es sich um Fahrten fast zu Beginn der Hauptsaison handelt. Ein genauer Blick auf das Kleingedruckte offenbart aber schnell warum man 4-5 Nächte Frankreich schon ab 200€ pro Person bekommt: es gibt nur Frühstück. Mittag- und Abendessen sind nicht mit dabei. Vollpension Plus muss extra bezahlt werden. Deswegen sollte man genau lesen was man wirklich bucht und welche Leistungen extra bezahlt werden müssen.

Aus diesem Grund habe ich das Preissystem von diesem und dem kommenden Jahr mit einander verglichen und die Änderungen farblich hervorgehoben. Aus der Classic-Preiskategorie wird nun die Basic-Preiskategorie. Neben der entfallenen Vollpension (Basic) entfällt nun auch der Kabinen- und Abschiedsgruß bei der Premuim-Kategorie:

PREMIUM ALLES INKLUSIVE CLASSIC (2016) Basic (2017)
VollpensionPlus ja ja entfällt
Ganztags hochwertige Getränke ja
Transfer Bahnhof-Schiff-Bahnhof* ja
Kinder reisen kostenfrei** ja
Super-Frühbucher-Ermäßigung auf ausgewählte Termine ja
Frühbucher-Ermäßigung bis 28.02.2016*** ja
15% Spa-Ermäßigung auf SPA-Anwendungen ja
Ausflüge ab 01.12.2015 online vormerken lassen ja ja ja
Wasser in der Kabine ja
WLAN kostenfrei ja
Badezimmerartikel und Bademantel in der Kabine ja
Nutzung der Bordeinrichtungen ja ja ja
Bordunterhaltung ja ja ja
Kabinen- und Abschiedsgruß ja –> entfällt 2017
Freie Wahl des Termins ja
Freie Wahl des Schiffs ja
Freie Wahl der Route ja
Freie Wahl der Kabinenkategorie und -nummer ja
Kein oder nur geringer Einzelkabinenzuschlag ja
Optionsbuchungen möglich ja
10 % Nachlass für Kreuzfahrten bei Kombinationsbuchungen (auf Passageanteil) ja
Minigruppenrabatt von 4 % (ab 6 Personen) ja
Balkon- und Juniorsuiten buchbar ja
Fahrrad- und Wellness-Pakete zubuchbar ja
Kinderermäßigung (1 Erw. pro 2-Bett-Kabine) Kinder kostenfrei** ja ja
Stornogebühren bis 31 Tage vor Abreise 25 % 35 % 35 %
Umbuchungsgebühren (bis 30 Tage vor Reiseantritt) einmalig kostenfrei €200 €200

[Quelle: www.a-rosa.de, abgerufen am 28.10.16]

4 Tipps zur Kabinenauswahl

Die richtige Kabine zu finden ist manchmal gar nicht so leicht, schließlich ist das Reisebudget nicht unendlich groß und auch die Lage hat direkten Einfluss darauf, ob man z.B. in Ruhe schlafen oder ein Buch in der Kabine lesen kann. Oder ob an sowas gar nicht zu denken ist, weil z.B. der Schiffsdiesel einen ordentlich durchvibriert.

1. Den Deckplan studieren

Deckplan MS Koningsdam
Deckplan MS Koningsdam

Ein Stockwerk über oder unter der Kabine könnten sich Küche, Lagerräume oder andere laute Bereiche befinden.
Zudem ist am Heck mit Motorlärm zu rechnen besonders auf den unteren Etagen.
Dann kann es noch störende Verbindungstüren zur Nachbarkabine geben oder Säulen die quer durchs Zimmer verlaufen und die Bettkonfiguration einschränken (Säulen findet man z.B. in den Kabinen bei Meinschiff 1&2 auf Deck 3, im Deckplan steht dann nur, dass man die Betten nicht zusammen stellen kann).
Balkone auf den oberen Decks können von Lärm und Abgasen auf dem Pooldeck bzw. dem Schornstein erreicht werden (das hatten wir bei einer Aft Haven Suite auf der NCL Breakaway).
Wird jemand schnell seekrank, so sind Kabinen in den unteren Decks im mittleren Bereich zu empfehlen.

2. Clubvorteile nutzen

Bei Celebrity erhält man ein Mini-Upgrade kostenlos innerhalb einer Buchungskategorie. D.h. ich suche mir die zweitbilligste Balkonkabine aus, zahle aber nur den Preis für die billigste Balkonkabinenkategorie. Man muss das bei der Buchung angeben. Von alleine passiert das leider nicht.

Desweiteren ist es möglich bei Celebrity ab der Clubstufe Select die Kabinenkategorie umzubuchen, falls z.B. zwischenzeitlich der Preis gesunken sein sollte. Man kann aber nur in eine höherwertigere Kategorie umbuchen, z.B. von Außenkabine zu Balkonkabine.
Immer klappt es leider nicht. Zudem gibt es Einschränkungen, dass der Zeitpunkt der Umbuchung und der Reisezeitpunkt nicht zu nah aneinander sein dürfen.

3. Garantie- oder Glückskabinen

Diese Kabinen sind meist deutlich billiger, da man sich nicht die Lage der Kabine selbst aussuchen kann. Das Auswählen der Kabine macht die Reederei für einen. Man erhält die endgültige Kabinennumner dann erst mit den Reiseunterlagen. Hier kann man Glück haben, aber auch manchmal Pech, wenn die Lage der Kabine nicht so ist wie gewünscht und z.B. nebenan ein riesiges Gebläse auch Hochtouren läuft. So etwas ist uns schon bei Azamara passiert.

4. Welche Kabinenkategorie ist die richtige für mich?

unterschiedliche Kabinenkategorien
unterschiedliche Kabinenkategorien

Einsteiger sollten am besten mit einer Balkonkabine anfangen. Hier kann man das Meer am besten genießen.
Reist man als Familie kann es sinnvoll sein, anstatt zwei Balkonkabinen nur eine zu buchen und die gegenüberliegende Innenkabine z.B. für die Kids zu verwenden.

Erfahrenere Kreuzfahrer können auch gerne zur Außen- oder Innenkabine greifen. Diese haben ein besseres Preisleistungsverhältnis als Balkonkabinen.

MSC Status Match: von Null auf Hundert

Ein guter Bekannter von mir hat mich auf eine tolle Aktion von MSC aufmerksam gemacht, den Status Match – Link Webseite MSC.

Wer bei einer anderen Reederei sich einen höhreren Club-Status erarbeitet bzw. erreist hat, bekommt bei MSC gegen Nachweis einen gleichwertigen Status beim MSC Voyagers Club zugewiesen.

MSC Voyagers Club - Black Card
MSC Voyagers Club – Black Card

Und nachdem ich bei NCL seit einem Jahr im Platinum-Status bin, konnte ich mir bei MSC ohne Probleme den Black Status sichern.

Was der Club für Vorteile bietet findet man hier: https://www.msc-kreuzfahrten.de/de-de/MSC-Voyagers-Club/Uebersicht.aspx

 

 

520€ vs. 900€ = Flüge selber buchen vs. Reederei Flugpaket

Eine kleine Anekdote von meiner letzten Kreuzfahrt fasst es ganz gut zusammen.

So berichtete eine mitreisende Frau am Beginn der letzten Kreuzfahrt, dass sie einen Tag später als geplant und ziemlich kaputt und übermüdet auf das Schiff gekommen sei. Sie hatte das Flugpaket bei Tui Cruises gebucht. Und Tui fand es ziemlich toll ihr einen Flug bei der Streik geplagten Lufthansa rauszusuchen. Und so wurde bei der Lufthansa tatsächlich gestreikt und die gute Frau kam über Umwege verspätet nach Singapur.

Tja und ich war hingegen ganz entspannt schon drei Tage vorher angereist – ich hatte Hotel und Flüge selbst gebucht – und meine Müdigkeit hatte ich schon im Hotel zurückgelassen und war nicht damit auf das Schiff gekommen. Da ich mich nicht für Lufthansa entschieden hatte, musste ich mir auch keine Sorgen wegen irgendwelcher Streiks machen.

Darüber hinaus hatte ich auch 380€ weniger als die Flugpaket-Dame bezahlt.
Von dem ersparten Geld konnte ich drei Nächte vor und nach der Kreuzfahrt im Hotel verbringen (gut das ging nur, weil ich nicht alleine unterwegs war).

Welche Vor- und Nachteile haben nun selbst buchen oder bzw. buchen lassen:

Vorteil selber buchen:

-in der Regel deutlich günstiger
-flexibler, (z.T. auch bessere Airlines, keine Streik Lufthansa), man hat direkten Einfluß auf die Flugzeiten, Möglichkeit noch einen zusätzlichen Hotelaufenthalt für relativ wenig Geld an Start bzw. Endpunkt der Reise zu setzen. Dadurch entspannt sich die Anreise und Jetlag spielt auf der Kreuzfahrt selbst keine Rolle.

Vorteil Flugpaket:

-eine Art Versicherung auf das Schiff zu kommen
-Transfers sind inkludiert

Fazit:

Wer ein wenig recherchiert kann eine Menge Geld sparen (in meinem Fall fast 400€), kommt entspannter und ausgeruhter auf dem Schiff an und sieht mehr von dem Start- und/oder Zielort. Die Garantie bei Flugverspätung auf Kosten der Reederei nachzureisen wiegt die Mehrkosten kaum auf.

(K)ein Herz für Alleinreisende – Einzelkabinenzuschläge

Vor kurzem habe ich eine Kreuzfahrt für mich alleine gebucht. Hier wurde mir ein Einzelkabinenzuschlag von 40% aufgebrummt. Ich war natürlich neugierig, ob das nun viel oder wenig ist.

Hierzu habe ich eine kleine Übersicht erstellt, wie sich der Einzelkabinenzuschlag bei verschiedenen Reedereien und Kabinenkategorien verhält.
Ich habe dabei bei fünf Reedereien (Aida, Costa, NCL, Princess und TUI Cruises) die Preise für Reisen zu den Kanaren, in die Karibik und die Norwegischen Fjorde abgefragt, jeweils für die Innen- und Balkonkabine für eine bzw. zwei Personen.

Es zeigt sich dabei folgendes Bild:

Einzelkabinenzuschlag – Innenkabine

Einzelkabinenzuschlag – Balkonkabine

Aida:

verlangt in beiden Kategorien (Innenk. u. Balkon) über alle Reiseziele hinweg recht hohe Zuschläge zw. 70% und 84%.

Costa:

Hier wird durch die Bank mit 50% Zuschlag gerechnet. Jedoch wird ein kleiner Rechentrick angewendet, der Zuschlag bezieht sich auf den Katalogpreis (dieser ist meist höher als der aktuelle Preis). Reist man zu zweit, bekommt man in der Regel einen tagesaktuellen Abschlag um die 15%. Der effektive Zuschlag für den Alleinreisenden liegt dann also um die 72,5%.

NCL:

Reist man alleine in der Innenkabine, zahlt man etwa 45% Aufschlag. In der Balkonkabine werden allerdings heftige ~95% fällig.

Princess:

Bei Princess zahlt man in beiden Kategorien heftige ~95% Aufschläge, nur in der Karibik scheint es in der Innenkabine eine Ausnahme zu geben.

TUI Cruises:

Verwirrend war die Buchungsmöglichkeit für Alleinreisende bei TUI. Meist wurde mir angezeigt, die Reise sei für eine Person nicht verfügbar oder ausgebucht. Bei den wenigen Reisen, bei denen ich Single-Preise angezeigt bekommen hatte, lagen diese im Mittelfeld bei ~70%.

Fazit:

Alleine auf Kreuzfahrtschiffen zu reisen ist immer mit Zusatzkosten verbunden. Im schlechtesten Fall zahlt man den zweiten nicht vorhandenen Gast in der Kabine fast zu 100%, wie bei Princess. Die Innenkabinen bei NCL sind dazu im Vergleich ein Schnäppchen (45% Zuschlag).

Habt ihr bei Euren Reisen ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie sieht es bei anderen Reedereien aus?